Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Löhne für Alten- und Krankenpflege gleichen sich nur langsam an

Löhne für Alten- und Krankenpflege gleichen sich nur langsam an

Archivmeldung vom 17.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Lohntüte / Bezahlung / Geldscheine (Symbolbild)
Lohntüte / Bezahlung / Geldscheine (Symbolbild)

Bild: RainerSturm / pixelio.de

Die Gehälter von Beschäftigten in der Alten- und denen in der Krankenpflege gleichen sich nur langsam an. Das geht aus einer Auswertung von Daten der Bundesagentur für Arbeit durch die Fraktion der Linken hervor, berichtet der "Spiegel".

Zwar sei der Abstand in den letzten fünf Jahren jeweils um durchschnittlich 27,50 Euro pro Jahr geschrumpft, Ende 2020 verdienten Fachkräfte in der Altenpflege aber mit rund 3.176 Euro brutto pro Monat aber noch immer 462 Euro weniger als Krankenpflegefachkräfte. Noch größer sind die Lohnabstände bei Pflegehelfern. Beim derzeitigen Tempo wäre ein Gleichstand frühestens in elf Jahren erreicht, rechnet Pia Zimmermann, Sprecherin für Pflegepolitik der Linken im Bundestag, vor. Dadurch drohe eine "massive Abwanderung zulasten der Altenpflege", so Zimmermann: "Die Bereiche der Pflege dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden.".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte floss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige