Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Chefaufsichtsrat gegen radikale Reform der Bahn

Chefaufsichtsrat gegen radikale Reform der Bahn

Archivmeldung vom 21.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Deutsche Bahn AG
Bild: Deutsche Bahn AG

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bahn, Michael Odenwald, lehnt Forderungen nach einer radikalen Reform des Staatsunternehmens ab und mahnt zur Umsicht. "Wir müssen die Bahn erst einmal wieder auf Kurs bringen", sagte Odenwald dem "Handelsblatt".

Das heiße, vor einer Strukturdebatte solle die Analyse der Probleme stehen. "Die hat der Bahnvorstand ausführlich in der Klausursitzung des Aufsichtsrats dargelegt. Jetzt geht es darum, die Finanzierung der notwendigen Maßnahmen zu sichern", so der Aufsichtsratschef. Es gebe "durchaus Reformbedarf in der Konzernorganisation", räumte Odenwald allerdings ein. Mehr Ruhe in der Debatte um die Zukunft der Bahn mahnt auch Oliver Wittke (CDU) an, der Mitglied des Bahn-Aufsichtsrates und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium ist. Gegenwärtig stehe eine "Personaldiskussion überhaupt nicht zur Debatte", sagte Wittke dem "Handelsblatt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige