Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Neuer DIW-Präsident sieht Mindestlohn skeptisch

Neuer DIW-Präsident sieht Mindestlohn skeptisch

Archivmeldung vom 18.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Marcel Fratzscher, der neue Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), sieht eine feste Lohnuntergrenze skeptisch. "Ich wäre vorsichtig mit einem einheitlichen Mindestlohn", sagte Fratzscher dem "Tagesspiegel". "Wenn man ihn zu niedrig ansetzt, bringt er kaum etwas. Setzt man ihn zu hoch an, kostet er Jobs, vor allem der Arbeitnehmer, die man eigentlich schützen wollte."

Der Lohn eines Arbeitnehmers solle seine Produktivität "sehr eng" widerspiegeln. Damit geht Fratzscher auf Distanz zu SPD und Grünen, die einen einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn anstreben.

Fratzscher, der von der Europäischen Zentralbank kommt, warnte überdies vor einem internationalen Währungskrieg. "Ich hoffe, dass Europa bei diesem Abwertungswettlauf nicht mitmacht. Er bringt niemandem etwas." Es sei nicht möglich, den Wechselkurs dauerhaft zu manipulieren, so der neue DIW-Präsident weiter. Europa solle alles daran setzen, die anderen Wirtschaftsblöcke ins Boot zu holen und einen Währungskrieg zu verhindern, riet Fratzscher.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mensch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige