Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bei mehr als 1 von 5 Selbstständigen in der EU gab eine günstige Gelegenheit den Ausschlag für die Unternehmensgründung

Bei mehr als 1 von 5 Selbstständigen in der EU gab eine günstige Gelegenheit den Ausschlag für die Unternehmensgründung

Archivmeldung vom 11.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Energieverbrauch in der EU Bild: "obs/EUROSTAT"
Energieverbrauch in der EU Bild: "obs/EUROSTAT"

Im Jahr 2017 gab es in der Europäischen Union (EU) mehr als 228 Millionen Erwerbstätige, von denen rund 33 Millionen selbstständig waren. Die Selbstständigen in der EU gaben mehrere Gründe für ihre derzeitige Selbstständigkeit an: günstige Gelegenheit (23%), Übernahme des Familienbetriebs (16%), übliche Praxis in dem Bereich (15%), flexible Arbeitszeiten (11%), keine Beschäftigung als Arbeitnehmer gefunden (11%) und auf Verlangen des früheren Arbeitgebers selbstständig gemacht (2%).

Als Hauptschwierigkeiten nannten die Selbstständigen einen hohen Verwaltungsaufwand (13%) und Zeiten ohne Kunden, Aufträge oder Projekte (12%), Zahlungsverzug oder -ausfall (12%), Zeiten finanzieller Engpässe (9%), mangelnde Einflussnahme auf die Preisgestaltung (8%) und fehlendes Einkommen im Krankheitsfall (8%). Fast ein Drittel der Befragten gab an, keine Schwierigkeiten zu haben (28%).

In fünfzehn EU-Mitgliedstaaten wurde "günstige Gelegenheit" am häufigsten als Grund für die Selbstständigkeit genannt, wobei Bulgarien (42%), Italien (39%) und Ungarn (36%) die höchsten Anteile aufwiesen. In drei Ländern - Belgien (28%), Deutschland (21%) und Lettland (20%) - wurde als häufigster Grund "übliche Praxis in diesem Bereich" angegeben. In drei weiteren Ländern - Polen (27%), Griechenland (25%) und Spanien (24%) - war die "Übernahme des Familienbetriebs" vorherrschend. "Keine Beschäftigung als Arbeitnehmer gefunden" wurde als häufigster Grund in Rumänien (38%) und Zypern (25%) verzeichnet. In fünf Ländern - Österreich (40%), Dänemark (35%), dem Vereinigten Königreich (27%), Luxemburg und Frankreich (je 26%) - waren die befragten Personen aus "anderen Gründen" selbstständig.

In 24 EU-Mitgliedstaaten war "keine Schwierigkeiten" die häufigste Antwort der befragten Selbstständigen, wobei die höchsten Anteile in Tschechien (44%), den Niederlanden (42%), dem Vereinigten Königreich (41%), Schweden und Deutschland (je 40%) verzeichnet wurden. In drei Ländern - Estland (30%), Zypern (24%) und Griechenland (23%) - wurden "Zeiten mit finanziellen Engpässen" als häufigste Belastung angegeben. In Italien (26%) wurde als Hauptschwierigkeit der "hohe Verwaltungsaufwand" genannt.

Diese ausgewählten Ergebnisse, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht werden, stammen aus einer speziellen Datensammlung, die dem Ad-hoc-Modul 2017 über Selbstständigkeit der Europäischen Arbeitskräfteerhebung entnommen wurde.

Quelle: EUROSTAT (ots)

Anzeige: