Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Reallöhne im 3. Quartal 2016 um 1,8 % höher als im 3. Quartal 2015

Reallöhne im 3. Quartal 2016 um 1,8 % höher als im 3. Quartal 2015

Archivmeldung vom 22.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Statistisches Bundesamt

Der Reallohnindex in Deutschland ist nach den Ergebnissen der Vierteljährlichen Verdiensterhebung vom dritten Quartal 2015 bis zum dritten Quartal 2016 um 1,8 % gestiegen. Der Verbraucherpreisindex legte im selben Zeitraum um 0,5 % zu. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, betrug der nominale Verdienstanstieg 2,3 %.

Überdurchschnittlich hohe nominale Verdienststeigerungen konnten vor allem in Branchen verzeichnet werden, in denen der Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst (TVöD) eine Rolle spielt. Hierzu zählen etwa die Bereiche "Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung" (+ 3,2 %), "Gesundheits- und Sozialwesen" (+ 3,0 %), "Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung" (+ 2,9 %) sowie "Erziehung und Unterricht" (+ 2,6 %). Vergleichbar hohe Zuwächse gab es auch im Gast- (+ 3,4 %) und Baugewerbe (+ 2,8 %).

In den Wirtschaftszweigen "Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden" (+ 0,5 %), sowie "Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen" (+ 0,2 %) wurden vom dritten Quartal 2015 bis zum dritten Quartal 2016 die geringsten nominalen Verdienststeigerungen beobachtet. Ohne Berücksichtigung der Sonderzahlungen fielen die Lohnsteigerungen in beiden Branchen mit + 1,0 % im Bergbau und + 2,0 % im genannten Dienstleistungsbereich deutlich höher aus.

Der seit Anhebung der Verdienstgrenze für sogenannte Minijobs im Jahr 2013 anhaltende Trend überdurchschnittlich hoher nominaler Verdienststeigerungen von geringfügig Beschäftigten zeigte sich auch im dritten Quartal 2016. Geringfügig Beschäftigte verdienten nominal 4,5 % mehr als im dritten Quartal 2015. Bei den vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmern lag der entsprechende Lohnzuwachs bei 2,0 % und bei den Teilzeitbeschäftigten bei 3,0 %.

Methodische Hinweise:

Der Nominallohnindex bildet die Veränderung der Bruttomonatsverdienste inklusive Sonderzahlungen der vollzeit-, teilzeit- und geringfügig beschäftigten Arbeitnehmer im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich ab. Er erfasst die Verdienstentwicklung bei gleicher Beschäftigtenstruktur wie im Vorjahr. Der Reallohnindex stellt die Veränderung der Verdienste der Preisentwicklung gegenüber. Er gibt somit Hinweise zur Entwicklung der Kaufkraft der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pegel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen