Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX im Minus - Deutsche Bank belastet

DAX im Minus - Deutsche Bank belastet

Archivmeldung vom 22.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.456,10 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Papiere der Deutschen Bank waren mal wieder am Ende der Kursliste zu finden, hinter Linde und Thyssenkrupp. Die Deutsche Bank versucht laut eines Medienberichtes derzeit, einen Teil eines etwa 300 Millionen US-Dollar schweren Darlehens an Trump umzustrukturieren. Ziel sei es, einen Interessenkonflikt zwischen dem Kreditnehmer Trump und dem US-Präsidenten Trump zu verhindern. Börsianer sind davon offenbar nicht begeistert, erhoffen sie sich doch durch die Verbindung eine gewisse Milde im Hypothekenstreit zwischen Deutscher Bank und US-Behörden. Deswegen hatte die Aktie nach dem Wahlsieg Trumps auch deutlich zugelegt.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,05 US-Dollar (+0,31 Prozent).

Der Goldpreis stieg ebenfalls leicht an, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.131,99 US-Dollar gezahlt (+0,07 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,79 Euro pro Gramm.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hageln in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen