Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Firmensteuern: International ist Deutschland führend

Firmensteuern: International ist Deutschland führend

Archivmeldung vom 26.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Fast nirgendwo zahlen Unternehmer mehr Steuern als in Deutschland  Bild: Schippke Wirtschaftsberatung AG Fotograf: Schippke Wirtschaftsberatung AG
Fast nirgendwo zahlen Unternehmer mehr Steuern als in Deutschland Bild: Schippke Wirtschaftsberatung AG Fotograf: Schippke Wirtschaftsberatung AG

Deutschland gehört weltweit zu den Spitzenreitern - das betrifft auch die Unternehmensbesteuerung. 29,9 Prozent ihres Gewinns mussten Kapitalgesellschaften in Deutschland 2019 genauso wie 2020 an den Fiskus zahlen, in Form von Körperschaftssteuern, Gewerbesteuern und vergleichbarer anderer Steuern.

Noch höhere Abgaben werden nur in Malta (35 Prozent), Frankreich (32 Prozent) und Japan (31,5 Prozent) fällig. Beim Spitzenreiter Malta gibt es allerdings die Körperschaftssteuer auf Umwegen zurück, so dass sich die Steuerlast relativiert. Die geringsten Steuern zahlen Kapitalgesellschaften mit zehn Prozent in Bulgarien, dicht gefolgt von Ungarn, Irland und Zypern.

Doch selbst in Schweden, Dänemark, Norwegen und Portugal liegen die Unternehmenssteuern nur bei rund 22 Prozent. Das ergibt das "Schwarzbuch Steuer(un)gerechtigkeit" der Schippke Wirtschaftsberatung, für die Studien und Analysen von Ministerien, Verwaltungen und Forschungsinstituten ausgewertet werden, hier aus Zahlen des Bundeszentralamt für Steuern in der Publikation "Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich".

Im Corona-Jahr 2020 stieg Deutschland bei den Firmensteuern sogar auf den dritten Platz auf - in Frankreich wurden nur noch 28,9 Prozent fällig - und damit 3,1 Prozentpunkte weniger - während die Bundesrepublik bei 29,9 Prozent blieb. In Belgien sank die steuerliche Belastung für Unternehmen 2020 sogar um 4 Prozentpunkte auf 25 Prozent.

Aus den Sondierungen der möglichen Ampel-Koalition geht hervor, dass es voraussichtlich auch in Zukunft keine Steuersenkungen geben wird. Allerdings verständigen sich SPD, Grüne und FDP laut Sondierungspapier darauf, dass es auch keine Erhöhungen der Unternehmenssteuern geben soll. Superabschreibungen und damit Steuerentlastungen soll es bei Investitionen in Klimaschutz und Digitalisierung geben.

Quelle: Schippke Wirtschaftsberatung AG (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kiesel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige