Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Verdi wirft Zeitungsverlegern Tarifabbau und Abwertung des Journalistenberufs vor

Verdi wirft Zeitungsverlegern Tarifabbau und Abwertung des Journalistenberufs vor

Archivmeldung vom 09.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Logo von Ver.di
Logo von Ver.di

Die zum Dachverband Verdi gehörende Deutsche Journalisten-Union (DJU) hat die Forderung des Bundesverbandes der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) nach massiven Tarifabsenkungen für die rund 14.000 Redakteuren in Tageszeitungen scharf kritisiert. Der BDZV habe der DJU und dem Deutschen Journalisten-Verband (DJV) in den Tarifverhandlungen deutlich gemacht, dass gegenwärtig beschäftigte Redakteure demnach kein Urlaubsgeld mehr und damit fünf Prozent weniger Gehalt bekommen sollen.

Generell solle für alle zukünftig eingestellten Redakteure ein neues, über 25 Prozent niedrigeres, Tarifniveau gelten, das dann im Falle von Outsourcing oder einem Verlagswechsel auf jeden bereits jetzt beschäftigten Redakteur angewandt würde. "Die Forderungen der Verleger sind vollkommen unakzeptabel, nicht nur in materieller Hinsicht, sondern auch, weil sie zu einer nicht hinnehmbaren Abwertung des Journalistenberufs führen", erklärte Verdi-Verhandlungsführer Frank Werneke am Donnerstag. Die DJU und der DJV hatten zu Beginn der Verhandlungsrunde eine Gehaltserhöhung von vier Prozent für ein Jahr gefordert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unedel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige