Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Michael Otto gegen Begrenzung der Zuwanderung

Michael Otto gegen Begrenzung der Zuwanderung

Archivmeldung vom 14.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Kuratoriums, führt in das Thema der 7. Hamburger Gespräche ein. Bild: obs/Michael Otto Stiftung für Umweltschutz
Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Kuratoriums, führt in das Thema der 7. Hamburger Gespräche ein. Bild: obs/Michael Otto Stiftung für Umweltschutz

Der Aufsichtsratschef der Otto Group, Michael Otto, hat sich gegen eine Begrenzung der Zuwanderung in Deutschland ausgesprochen. "Ich denke, wir können die Zahlen in den Griff bekommen, wir müssen nur eine Menge dafür tun", sagte Otto im Gespräch mit der "Welt am Sonntag".

"Die Zuwanderung zu begrenzen, ist schwierig", sagte er. Sicherlich könne Deutschland nicht alle Flüchtlinge der Welt aufnehmen. Eine Begrenzung würde seiner Meinung nach jedoch einen noch größeren Ansturm auslösen, um doch noch aufgenommen zu werden.

Allerdings müssten die Kapazitäten bei der Bearbeitung der Asylanträge ausgebaut werden. Die Unternehmen bräuchten Gewissheit, wer von den Flüchtlingen hier bleiben dürfe und wer nicht, damit sie ein Praktikum oder eine Arbeitsstelle anbieten könnten. "In Hamburg werden wir in einer Unternehmerinitiative bis Ende Januar 1.500 Praktikumsplätze zur Verfügung stellen, Ende März sollen es schon 2.500 Stellen sein", sagte Otto.

Deutschland müsse jedoch auch bei der Rückführung von Flüchtlingen, die nicht anerkannt werden, konsequent sein, auch wenn "Politiker die Bilder scheuen, die dabei entstehen können". "Und wir müssen im Internet in vielleicht zehn oder sogar 15 Sprachen klar machen, wer in Deutschland eine Chance hat, als Flüchtling anerkannt zu werden und wer nicht", sagte Otto.

Otto Group will im Mai 2016 über neuen Chef entscheiden

Der weltweit größte Versandhändler Otto Group wird nächstes Jahr einen neuen Chef bekommen: "Wir werden darüber im Mai 2016 auf unserer Aufsichtsratssitzung entscheiden", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Michael Otto der "Welt am Sonntag".

Der Vertrag des derzeitigen Vorstandsvorsitzenden Hans-Otto Schrader läuft noch bis Ende des nächsten Jahres. Erstmals äußerte sich Otto über die Auswahl. "In unserem Unternehmen gab es immer viel Kontinuität. Wir werden für die Position niemanden aus dem Hut zaubern", sagte der Unternehmer.

Das laufende Geschäftsjahr soll erfolgreicher verlaufen als das vergangene: "Dieses Geschäftsjahr wird deutlich besser abschließen", sagte Otto. Zwar werde der Konzern noch nicht alle Themen gelöst haben. "Aber bei den Problemfällen selbst in Frankreich werden wir den Turnaround schaffen. Ziel ist es, im Ergebnis eine schwarze Null zu schreiben", so Otto.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte verbat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige