Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Auszubildende absolvieren kaum Auslandsaufenthalte während der Lehre

Auszubildende absolvieren kaum Auslandsaufenthalte während der Lehre

Archivmeldung vom 15.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: SPÖ Landtagsklub / pixelio.de
Bild: SPÖ Landtagsklub / pixelio.de

In Deutschland absolvieren nur wenige Auszubildende während der Lehre einen Auslandsaufenthalt. 2018 gingen 37.623 Männer und Frauen während ihrer Ausbildung ins Ausland, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten.

Das entspricht 6,3 Prozent aller abgeschlossenen Ausbildungen. Der Anteil ist damit im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen: 2017 waren es 5,3 Prozent aller Absolventen, die während der Lehre einige Zeit im Ausland verbracht haben. Etwas mehr als die Hälfte dieser Gruppe - 3,8 Prozent aller Absolventen - nutzte für ihren Auslandsaufenthalt das EU-Förderprogramm Erasmus+. Das vom Bundestag beschlossene Ziel ist, dass bis 2020 mindestens jeder zehnte Auszubildende bis zum Abschluss einen Auslandsaufenthalt absolviert hat.

"Um das Zehn-Prozent-Ziel zu erreichen, muss die Bundesregierung jetzt endlich aktiv werden", sagte Jens Brandenburg, Sprecher der FDP-Fraktion für berufliche Bildung, den Funke-Zeitungen. Allzu oft würden Auslandsaufenthalte in der Ausbildung an hoher Bürokratie und engen Lehrplänen scheitern, so Brandenburg weiter. Die FDP-Fraktion fordert deshalb eine Austauschagentur ähnlich dem DAAD für die berufliche Bildung. "Sie soll Azubis, Berufsschulen und Betriebe bei der Vermittlung, Förderung und Durchführung von Auslandsaufenthaltung unterstützen", so Brandenburg. "Was für Studierende erfolgreich funktioniert, darf der beruflichen Bildung nicht vorenthalten werden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige