Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Homann kritisiert fehlenden Wettbewerb im Fernverkehr auf der Schiene

Homann kritisiert fehlenden Wettbewerb im Fernverkehr auf der Schiene

Archivmeldung vom 10.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Bild: Bundesnetzagentur
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Bild: Bundesnetzagentur

Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hat den fehlenden Wettbewerb im Fernverkehr auf der Schiene kritisiert. "Der Streik der Lokführer zeigt eindeutig, wie wichtig es ist, dass Verkehrsleistungen nicht nur von einem Unternehmen erbracht werden", sagte der Präsident der Regulierungsbehörde dem "Tagesspiegel".

Während im Güter- und Personennahverkehr die Zahl der Wettbewerber kontinuierlich ansteige, sei im Fernverkehr "mehr Wettbewerb wünschenswert". Dass die Bahn immer mehr Konkurrenz von Fernbusanbietern bekomme, führe zwar für die Reisenden zu einem größeren Angebot, räumte Homann ein. Das reicht nach Meinung des Behördenchefs jedoch nicht aus. "Wir wollen auch den Wettbewerb auf der Schiene", sagte Homann.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte setzer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige