Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Tarifstreit im öffentlichen Dienst: Länder wollen keinen Gegenvorschlag machen

Tarifstreit im öffentlichen Dienst: Länder wollen keinen Gegenvorschlag machen

Archivmeldung vom 15.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Jens Bullerjahn Bild: www.bullerjahn2011.de
Jens Bullerjahn Bild: www.bullerjahn2011.de

Auf die angekündigten Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Bundesländer reagiert der Verhandlungsführer der Länder, Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD), mit demonstrativer Gelassenheit. "Ich weiß, dass diese Streiks das gute Recht der Gewerkschaften sind und fast ein Ritual bei solchen Verhandlungen", sagte Bullerjahn der "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstagausgabe).

Er lasse sich aber "nicht so leicht ins Bockshorn jagen". Nach der zweiten Verhandlungsrunde am Donnerstag in Potsdam hatten die Gewerkschaften kritisiert, dass die Arbeitsgeberseite immer noch keinen Gegenvorschlag gemacht hat. Sie wollen mit Warnstreiks in der kommenden Woche den Druck vor der letzten Verhandlungsrunde am 7. März erhöhen.

Die Gewerkschaften fordern unter anderem für die Beschäftigten in den Verwaltungen der Länder 6,5 Prozent mehr Gehalt. Bullerjahn will keinen Gegenvorschlag unterbreiten. "Wenn ihre Kinder einen Wunschzettel zu Weihnachten schreiben, schreiben Sie doch nicht auch einen Wunschzettel zurück. Sie sprechen drüber. In unserem Falle eben die Gewerkschaften mit uns Arbeitgebern", sagte Bullerjahn dem Blatt.

Die Gewerkschaften wüssten nur allzu gut, "dass es keinen Sinn macht, wenn ich jetzt einen Gegenvorschlag zu ihren Forderungen präsentiere und sage, dass das alles nicht geht. Das wäre doch nur Theater für die Öffentlichkeit". Es sei "Quatsch zu glauben, dass ich einen Vorschlag aus der Tasche ziehe, zu dem die Gewerkschaften dann gleich ja sagen könnten", so Bullerjahn weiter. Es sei richtiger, "den Forderungskatalog so abzuarbeiten wie wir es tun".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Inelia Benz: "Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
"Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kropf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige