Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Gastgewerbeumsatz im Juli 2019 real um 0,8 % niedriger als im Juli 2018

Gastgewerbeumsatz im Juli 2019 real um 0,8 % niedriger als im Juli 2018

Archivmeldung vom 17.09.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.09.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im Juli 2019 real (preisbereinigt) 0,8 % weniger um als im Juli 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ergab sich nominal (nicht preisbereinigt) ein Plus von 1,7 %.

Die Beherbergungsunternehmen wiesen im Vergleich zum Juli 2018 real 0,9 % niedrigere Umsätze aus. Der Umsatz in der Gastronomie fiel im Juli 2019 gegenüber Juli 2018 real um 0,7 %. Innerhalb der Gastronomie lag der reale Umsatz der Caterer im Juli 2019 um 2,4 % über dem Wert des Vorjahresmonats.

Von Januar bis Juli 2019 setzte das Gastgewerbe real 1,1 % und nominal 3,4 % mehr um als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Kalender- und saisonbereinigt sank der Umsatz im Juli 2019 im Vergleich zum Juni 2019 real um 2,4 % und nominal um 2,2 %.

Methodische Hinweise:

Die Erhebung erfasst Unternehmen des Gastgewerbes mit einem Umsatz von mindestens 150 000 Euro pro Jahr. Destatis berücksichtigt verspätete Mitteilungen der befragten Unternehmen und aktualisiert deshalb laufend die ersten nachgewiesenen Ergebnisse.

Die Ergebnisse zum Gastgewerbeumsatz wurden rückwirkend ab Januar 2018 mit einem aktualisierten Berichtskreis erstellt. Die Revisionstabellen geben Auskunft über die Auswirkungen der Aktualisierungen auf die Ergebnisse.

Die Ergebnisse der Gastgewerbestatistik können besonders in den Sommermonaten von denen der Tourismusstatistik abweichen, da zum Beispiel der Umsatz in den Beherbergungsunternehmen zeitlich nicht immer mit den Übernachtungen zusammenfällt. Auch methodische Unterschiede führen zu abweichenden Ergebnissen.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Anzeige: