Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Jeder zweite Gastro-Betrieb sieht sich in Existenz bedroht

Jeder zweite Gastro-Betrieb sieht sich in Existenz bedroht

Archivmeldung vom 11.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Geschlossen, Feierabend, Insolvenz (Symbolbild)
Geschlossen, Feierabend, Insolvenz (Symbolbild)

Bild: Stihl024 / pixelio.de

Rund 60 Prozent der Betreiber von Kneipen, Bars, Restaurants und Hotels in Deutschland sehen die Coronakrise inzwischen als Existenzbedrohung. Das ergab eine bislang unveröffentlichte Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands DEHOGA unter 7.200 Gastronomen und Hoteliers, berichtet die "Bild".

Konkret gaben demnach 59,6 Prozent aller teilnehmenden Betriebe an, dass sie wegen Corona um ihr Überleben kämpfen. Die Zahlen zeigen, dass die Corona-Pandemie das Gastgewerbe in die größte Krise der Nachkriegszeit gestürzt hat. Von Januar bis Juli beklagen die Betriebe laut der DEHOGA-Umfrage im Durchschnitt Umsatzverluste in Höhe von 60,1 Prozent.

Dabei betrugen die Einbußen im März 63 Prozent, im April 86,8 Prozent, im Mai 73,7 Prozent, im Juni 52,2 Prozent und im Juli 43,2 Prozent. Bezogen auf das Gesamtjahr rechnen die Betriebe mit einem Umsatzrückgang im Schnitt von mindestens 51,0 Prozent. Ein Grund für die Umsatzverluste sind demnach neben dem wochenlangen Lockdown auch die nach der Wiederöffnung verhängten Vorschriften zur Vermeidung von Ansteckungen mit dem Virus. Aufgrund der Abstandsgebote sei die Kapazität der Betriebe um durchschnittlich 42 Prozent eingeschränkt.

Der Umfrage zufolge, beläuft sich auch der Vorbuchungsstand in der Hotellerie auf Werte deutlich unter dem Vorjahr. Im August liegen die Reservierungen 45 Prozent unter den Vorjahreswerten (September: 50 Prozent unter Vorjahr, Oktober: 53 Prozent unter Vorjahr). 62,1 Prozent der Betriebe geben an, dass die bisher von Bund und Ländern angebotenen Liquiditätshilfen und Kreditprogramme nicht ausreichten, um die Krise zu bewältigen. 37,9 Prozent zeigen sich zufrieden. Bei den bisher von den Betrieben genutzten Hilfsangeboten liegen laut Umfrage mit 64,8 Prozent die Soforthilfen vom Land und 61,1 Prozent die Soforthilfen vom Bund an vorderster Stelle. 12,2 Prozent der Betriebe haben die KfW-Unternehmerprogramme in Anspruch genommen, 10,5 Prozent die KfW-Schnellkredite.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Demo Berlin 29.8.2020
Corona-Demo in Berlin von Polizei offiziell beendet
Termine
Transformatives Remote Viewing
71665 Vaihingen Enz
19.09.2020 - 20.09.2020
"Wissenschaft & Gesellschaft im Krieg der Pandemie"
online
19.09.2020 - 20.09.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schule in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige