Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft NRW-Landesregierung erwägt Transfergesellschaft für Thyssenkrupp

NRW-Landesregierung erwägt Transfergesellschaft für Thyssenkrupp

Freigeschaltet am 23.05.2019 um 18:36 durch Andre Ott
ThyssenKrupp Hauptquartier 2013
ThyssenKrupp Hauptquartier 2013

Foto: Tuxyso
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Angesichts des bevorstehenden Arbeitsplatzabbaus bei Thyssenkrupp könnte nach Einschätzung der NRW-Landesregierung die Gründung von Transfergesellschaften erforderlich werden.

"Wir gehen davon aus, dass Thyssenkrupp sozialverträgliche Lösungen innerhalb des Konzerns erreicht und sehen die Einrichtung von Transfergesellschaften nur in Einzelfällen als Option, soweit keine bessere Lösung gefunden werden kann", sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Zuvor hatte Pinkwart am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag mit Blick auf den radikalen Kurswechsel des Essener Stahl- und Technologiekonzerns erklärt: "Wenn Thyssenkrupp jetzt erfolgreich sein will mit dieser Strategie, müssen wir helfen - an jedem Standort, im Zweifel auch hier und da mit Transfergesellschaften." Nachdem Thyssenkrupp Pläne für eine Stahlfusion und die Zweiteilung des Konzerns begraben hat, steht eine harte Sanierung bevor. In den kommenden drei Jahren sollen 6000 Arbeitsplätze wegfallen.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige