Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Kapitalflucht aus der Türkei nach Deutschland beschleunigt sich

Kapitalflucht aus der Türkei nach Deutschland beschleunigt sich

Archivmeldung vom 12.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: pixelio.de, Kasper
Bild: pixelio.de, Kasper

Die Kapitalflucht aus der Türkei nach Deutschland beschleunigt sich. Allein zwischen Juli und Ende September brachten Türken rund 7,2 Milliarden Euro in den sicheren Hafen Bundesrepublik, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf Zahlen der Bundesbank. "Auffällig ist, dass es sich überwiegend um Bargeldtransfers gehandelt haben dürfte. Bei einer Inflation von gut 20 Prozent ist das kein Wunder", sagte der FDP-Politiker Florian Toncar.

Bereits im zweiten Quartal waren rund 4,6 Milliarden Euro aus der Türkei nach Deutschland geflossen. Wie aus den Zahlen der Bundesbank hervorgeht, ziehen auch viele Deutsche Kapital aus der Türkei ab. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und die Zentralbank seien unverändert nicht in der Lage, das Vertrauen in die türkische Wirtschaft wiederherzustellen, kritisierte der FDP-Finanzexperte. Erdogan hatte im Sommer die USA und die westlichen Finanzmärkte für die Krise und den Lira-Absturz verantwortlich gemacht.

Im August forderte er seine Landsleute auf, angesichts des Kursverfalls der Lira Euro und Dollar in die Landeswährung zu tauschen. Auch müssen türkische Unternehmen, Exporterlöse, die sie in ausländischer Währung einsammeln, zu mindestens 80 Prozent in türkische Lira konvertieren. Diese Maßnahmen haben die Kapitalflucht nicht eindämmen können. Hintergrund ist der dramatische Kursverfall der türkischen Lira. Die Währung hat binnen eines Jahres sogar mehr als 40 Prozent ihres Werts im Verhältnis zum Euro verloren. Um die Lira zu stabilisieren und die stark anziehende Inflation zu bremsen, hatte die türkische Zentralbank zuletzt die Zinsen für die Kreditvergabe drastisch erhöht. Zuletzt stabilisierte sich die Teuerung etwas. Exporte der deutschen Wirtschaft in die Türkei sind massiv geschrumpft.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schaft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige