Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Braunkohle - RWE streicht bis zu 1000 Jobs

Braunkohle - RWE streicht bis zu 1000 Jobs

Archivmeldung vom 26.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Zentrale der RWE AG in Essen. Bild: Baikonur / de.wikipedia.org
Zentrale der RWE AG in Essen. Bild: Baikonur / de.wikipedia.org

Die Abschaltung von fünf Braunkohle-Kraftwerksblöcken des Essener Energieversorgers RWE wird den Abbau von 800 bis 1000 Arbeitsplätzen zur Folge haben. Das erklärte eine Konzernsprecherin gegenüber der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Die Stellen sollen zwischen 2017 und 2023 wegfallen.

Die Blöcke im rheinischen Braunkohlerevier werden zeitversetzt vom Netz genommen und jeweils für vier Jahre in eine Energiereserve überführt. Sie sollen nur dann wieder angefahren werden, wenn wetterbedingt nicht genügend Strom und Wärme aus Wind- und Sonnenenergie produziert werden können. Darauf hatten sich die drei Betreiber von Braunkohlekraftwerken mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geeinigt.

Als Entschädigung erhalten die Konzerne aus Steuermitteln insgesamt 1,6 Milliarden Euro für sieben Jahre. Der Strompreis erhöhe sich so um 0,05 Cent pro Kilowattstunde.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zebra in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen