Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Firmenchefs sehen Produktionsstandort Deutschland durch niedrige US-Energiepreise in Gefahr

Firmenchefs sehen Produktionsstandort Deutschland durch niedrige US-Energiepreise in Gefahr

Archivmeldung vom 25.01.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Bernd Wachtmeister / pixelio.de
Bild: Bernd Wachtmeister / pixelio.de

Unternehmenschefs sehen den Produktionsstandort Deutschland durch die niedrigen Energiepreise in den USA in Gefahr. Sie betragen dort inzwischen nur noch ein Drittel des Niveaus in Deutschland. "Das kann dramatische Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit des produzierenden Gewerbes haben", sagte Axel Heitmann, Chef des Chemiekonzerns Lanxess, dem "Handelsblatt".

"Viele Industriekonzerne planen, wegen der niedrigen Energiepreise neue Fabriken nicht mehr in Europa, sondern in den USA zu bauen", sagte Gisbert Rühl, Chef des Stahlhändlers Klöckner, der Zeitung. "Wir reagieren darauf und planen selbst neue Geschäftseinheiten in den USA." Attraktiv ist eine Produktion in den USA vor allem für Unternehmen aus energieintensiven Branchen wie der Stahl- und Aluminiumproduktion oder der Chemie. "Wir wollen unsere Produktion in Deutschland behalten, aber hier ist die Politik gefordert, damit wir das auch langfristig können", fordert Lanxess-Chef Heitmann.

Ihren Unmut äußerten die Unternehmenschef in Davos auch in einem Gespräch mit Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). "Die Sorgen unserer Industrie, dass der Standort Deutschland durch hohe Energiepreise geschwächt werden könnte, sind nicht unbegründet", sagte Rösler dem "Handelsblatt". "Wir alle sollten die Warnungen ernst nehmen." Erste Unternehmen hätten bereits entschieden, Investitionen ins Ausland zu verlagern. Rösler mahnte, die Energiewende dürfe nicht dazu führen, dass besonders Unternehmen mit energieintensiver Produktion in Rückstand geraten. "Unsere Industrie ist die Basis für Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung. Das darf nicht gefährdet werden, etwa durch eine Verknappung der Emissionszertifikate, die zu höheren Kosten für die Unternehmen führt", sagte Rösler.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wurf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige