Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft VDA-Präsidentin kritisiert pauschale Vorwürfe gegen Autoindustrie

VDA-Präsidentin kritisiert pauschale Vorwürfe gegen Autoindustrie

Archivmeldung vom 09.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Hildegard Müller (2019)
Hildegard Müller (2019)

Foto: StagiaireMGIMO
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, ist besorgt, wie mit der Autoindustrie in Deutschland umgegangen wird.

Müller verweist darauf, wie das gerade beschlossene Konjunkturpaket mit Blick auf die Automobilindustrie von mancher Seite begründet wurde: "Da wurde der Automobilindustrie pauschal vorgeworfen, sie wolle mit einer Prämie angeblich nur ihr bisheriges Geschäftsmodell bewahren", schreibt Müller in einem Gastbeitrag für die "Welt".

"Diese fast schon zynische Argumentation lässt nicht nur die mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland allein, deren Arbeitsplatz direkt und indirekt vom Auto abhängt." Sie sei auch falsch. Die deutsche Automobilindustrie habe ihrer Ansicht nach die tiefgreifendste und aufwändigste Transformation ihrer Geschichte längst erfolgreich begonnen. Ihre Innovationskraft befinde sich im weltweiten Vergleich auf Spitzenniveau, auch in Patentstatistiken würden Zulieferer und Hersteller aus Deutschland bei E-Mobilität und Batterietechnik vorne liegen. "Weltweit blickt man mit großem Respekt auf diese Leistung", so Müller.

Damit die deutsche Autoindustrie wettbewerbsfähig bleibt, müsse die Politik die richtigen Rahmenbedingungen schaffen. "Erfolgreiche Digitalisierung gelingt nur, wenn die bis 2025 geplanten flächendeckenden 5G-Netze dann auch tatsächlich stehen", schreibt die VDA-Präsidentin. Auch der häufig geforderte Breitbandausbau bleibe vielerorts immer noch ein Lippenbekenntnis. Damit sich die Elektromobilität flächendeckend durchsetzen könne, dürfe sie nicht weiter durch eine unzureichende Ladeinfrastruktur ausgebremst werden. "2,5 Milliarden Euro für den Ausbau öffentlicher Ladesäulen klingen gut, den privaten Ausbau ebenfalls zu unterstützen wäre noch besser", so Müller. Diese Forderungen seien nicht neu, bislang hake es noch viel zu oft an der Umsetzung - etwa durch lange Planungs- und Genehmigungsverfahren. Das könne sich Deutschland nicht mehr leisten. "Wir brauchen deshalb eine wirksame Erfolgskontrolle für die geplanten staatlichen Maßnahmen", schreibt sie.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sulfid in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige