Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ökostrom: EEG-Umlage könnte bis 2015 auf knapp sieben Cent steigen

Ökostrom: EEG-Umlage könnte bis 2015 auf knapp sieben Cent steigen

Archivmeldung vom 15.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Bild: Gerd Altmann  / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Die EEG-Umlage könnte bis zum Jahr 2015 auf knapp sieben Cent pro Kilowattstunde steigen. Dies teilten die vier Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz, Amprion, Tennet und Transnet BW am mit.

2015 werde sich die EEG-Umlage demnach voraussichtlich zwischen 5,85 und 6,86 Cent pro Kilowattstunde bewegen. Joachim Pfeiffer, Wirtschafts-Experte der CDU im Bundestag, sagte mit Blick auf die Zahlen, dass der Strompreisanstieg gebremst werden müsse. "Die Maßnahmen, die bisher diskutiert werden, reichen allenfalls aus, den gegenwärtigen Kostenanstieg etwas abzubremsen."

Als Sofortmaßnahme sei die Direktvermarktung für alle Neuanlagen umgehend verpflichtend einzuführen, forderte Pfeiffer. "Der anhaltende Anstieg der Strompreise belastet Haushalte und Wirtschaft erheblich und droht die Akzeptanz der Energiewende zu gefährden." An einer grundlegenden Reform des EEG nach marktwirtschaftlichen Kriterien führe kein Weg vorbei, so der CDU-Politiker weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: