Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Erdverkabelung: Netzbetreiber warnen vor jahrelangen Verzögerungen

Erdverkabelung: Netzbetreiber warnen vor jahrelangen Verzögerungen

Archivmeldung vom 13.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Erich Westendarp / pixelio.de
Bild: Erich Westendarp / pixelio.de

Die Netzbetreiber warnen vor erheblichen Verzögerungen für Planung und Bau neuer Stromtrassen durch das von der Bundesregierung geplante Erdkabelgesetz. Das belegt die Stellungnahme des Übertragungsnetzbetreibers Tennet für die Anhörung des Wirtschaftsausschusses im Bundestag zum Erdverkabelungsgesetz am Mittwoch, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Wegen des geplanten Gesetzes, das Erdkabeln Vorrang vor Freileitungen einräumen soll, müsse der laufende Planungsprozess für Gleichstromtrassen "vollständig neu aufgesetzt werden", heißt es in der Stellungnahme. "Diese Neuplanung führt zu einer zeitlichen Verzögerung von drei Jahren", prognostiziert der Netzbetreiber. Diese Verzögerung müsse wegen des Mangels an Kraftwerkskapazitäten im Süden Deutschlands "begrenzt und aufgeholt werden".

Tennet befürchtet, dass es anderenfalls zu Versorgungsengpässen in Süddeutschland kommen könnte. Um dies zu verhindern, müsse "die Planung und Genehmigung von Leitungsbauprojekten erheblich beschleunigt werden", schreibt Tennet in der Stellungnahme für den Wirtschaftsausschuss. Tennet fordert verbindliche Fristvorgaben und Deckelungen der Verfahrenshöchstdauer für einzelne Teilschritte des Planungs- und Genehmigungsverfahrens. Die "sanktionslose Normierung von Fristen mit Appellfunktion für einzelne Teilschritte des Zulassungsverfahrens hat sich nicht als ausreichend erwiesen", heißt es weiter. Es müsse daher eine "verbindliche Deckelung der Verfahrenshöchstdauer" eingeführt werden wie sie bei europäischen "Projects of common interest" (PCI) bereits gelte. Bei der Planung empfiehlt Tennet, eine geradlinige Streckengführung zu bevorzugen. Als Vorbild nennt Tennet die planerischen und baulichen Ansätze beim Bau von Erdgas-Pipelines, bei denen die Planungs- und Realisierungszeiten bei durchschnittlich fünf Jahren lägen. Bei Stromleitungen vergingen dagegen vom Beginn der Planung bis zum Abschluss des Vorhabens mitunter zehn Jahre und mehr.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte orth in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen