Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Papst Franziskus: „Migranten sind ein Segen, der Gesellschaften zum Wachsen einlädt“

Papst Franziskus: „Migranten sind ein Segen, der Gesellschaften zum Wachsen einlädt“

Archivmeldung vom 06.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Papst Franziskus, bürgerlich Jorge Mario Bergoglio (Jesuit) (2020)
Papst Franziskus, bürgerlich Jorge Mario Bergoglio (Jesuit) (2020)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In seiner neuen Enzyklika „inspiriert vom großen Imam von Kairo“ greift Papst Franziskus den „Rückzug in sich selbst“ an: „Migranten sind ein Segen, der Gesellschaften zum Wachsen einlädt“. Darüber berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "Le Figaro".

Weiter berichtet das Magazin: "Es ist der politischste Text von Papst Franziskus: ein Enzyklika-Brief mit dem Titel „Fratelli tutti“, „Alle Brüder“ mit dem Untertitel „Über Brüderlichkeit und soziale Freundschaft“, veröffentlicht am 4. Oktober, in dem er starke Angriffe führt: gegen den Rassismus als ein „mutierendes Virus“, gegen bestimmte Formen des Nationalismus als „Rückzug in sich selbst, xenophobe Haltung, ungesunder Populismus, der die Verachtung anderer verbirgt“ und gegen „individualistisch-liberalen Visionen“ und ihre „ungezügelten wirtschaftlichen Interessen“, die auf „dem neoliberalen Glaubensdogma“ beruhen; die große Frage der heutigen Zeit sei hingegen die „Frage der Arbeit für alle“.

Zur Migrationsfrage

Die „Staatsgrenzen können sich der Ankunft eines Migranten nicht widersetzen“, weil dieser kein „Usurpator“ sei. Somit kann „niemand ausgeschlossen werden, egal wo er geboren wurde“, da „jedes Land auch das des Ausländers ist“. Es sei daher wichtig, das Konzept der „Staatsbürgerschaft“ auch auf Migranten anzuwenden, die schon vor einiger Zeit angekommen sind und sich in die Gesellschaft integriert haben“ und auf die diskriminierende Verwendung des Begriffs „Minderheiten“ zu verzichten. In der Tat sind „Migranten, wenn wir ihnen bei der Integration helfen, ein Segen, ein Reichtum, ein Geschenk, das eine Gesellschaft zum Wachsen einlädt“.

Zur Eigentumsfrage

In Bezug auf „Privateigentum“ erinnert sich Franziskus daran, dass dieser Begriff nicht exklusiv sei, sondern „zweitrangig“ und daher relativ zu seiner „sozialen Funktion“, den Ärmsten zu helfen. Es gebe eine „Unterordnung des gesamten Privateigentums unter den universellen Bestimmungszweck der Güter der Erde und damit das Recht aller auf deren Nutzung“.

Inspiriert vom Großimam von Kairo

Die päpstliche Enzyklika – in der katholischen Tradition synthetisiert eine Enzyklika die Lehre eines Papstes zu einer bestimmten Frage, hier der sozialen und der politischen – wurde von der globalen Covid-19-Pandemie inspiriert, aber auch, wie Franziskus enthüllt, vom Großimam von Kairo, Ahmad Al-Tayyeb, der fünfmal auf den 270 Seiten des Dokuments zitiert wird.

Datenbasis: Le Figaro

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eifert in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige