Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Kirchen droht Steuereinbruch um über eine halbe Milliarde Euro

Kirchen droht Steuereinbruch um über eine halbe Milliarde Euro

Archivmeldung vom 03.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Priestermangel in Kirchen: Kaum einer will die Arbeit noch machen (Symbolbild)
Priestermangel in Kirchen: Kaum einer will die Arbeit noch machen (Symbolbild)

Bild: angieconscious / pixelio.de

Den beiden großen Kirchen in Deutschland drohen wegen der Corona-Pandemie erhebliche Einnahmeausfälle. Experten rechnen in diesem Jahr mit einem Rückgang im hohen dreistelligen Millionenbereich, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus.

Grund dafür sind vor allem die absehbaren Einbußen bei der Lohn- und Einkommensteuer, an der sich die Kirchensteuer bemisst. Nach Schätzungen des Ökonomen Tobias Hentze vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln würden die Steuereinnahmen der Kirchen in diesem Jahr um etwa 500 Millionen Euro einbrechen, falls die Rezession ähnlich wie in der Finanzkrise 2009 verläuft. Damals ging das Kirchensteueraufkommen wegen Kurzarbeit und Entlassungen um 394 Millionen Euro zurück.

"Die sich abzeichnende schwere Rezession wird auch die Kirchen finanziell hart treffen", sagte Hentze dem Focus. Falls die deutschen Unternehmen das Kurzarbeitergeld stärker beanspruchen als während der Finanz- und Wirtschaftskrise, ist nach Ansicht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Curacon auch ein noch größerer Rückgang bei der Kirchensteuer möglich. Die Kirchen zeigen sich über der Entwicklung besorgt. "Es ist richtig, dass infolge des zu erwartenden wirtschaftlichen Einbruchs mit einem Rückgang des Kirchensteueraufkommens gerechnet werden muss", sagte ein Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz dem Focus.

Wie hoch dieser sein wird, sei aber noch nicht einschätzbar. Aus der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hieß es, dass die Einnahmesituation in diesem Jahr voraussichtlich "erheblich verschlechtert sein wird". Die Kirchensteuer ist die Haupteinnahmequelle der katholischen Bistümer und evangelischen Landeskirchen in Deutschland. Sie beträgt je nach Bundesland acht bis neun Prozent der Einkommenssteuer. Im Jahr 2018 nahmen die Kirchen insgesamt 12,4 Milliarden Euro durch die Kirchensteuer ein. Davon entfielen 6,6 Milliarden auf die katholische und 5,8 Milliarden auf die evangelische Kirche. Aus den Einnahmen werden Pfarrgemeinden, kirchliche Kitas und Krankenhäuser finanziert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hieven in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige