Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Jeder zehnte Erstsemester wählt private Hochschule

Jeder zehnte Erstsemester wählt private Hochschule

Archivmeldung vom 24.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Studenten Bild: flickr.com/Fred Benenson
Studenten Bild: flickr.com/Fred Benenson

Jeder zehnte Erstsemester in Deutschland hat im Jahr 2018 eine private Hochschule gewählt. Das geht aus einer Studie des Stifterverbandes hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. Insgesamt studieren demnach an den mittlerweile 106 Einrichtungen 244.000 Studenten.

Das sind doppelt so viele wie noch 2010 und 8,5 Prozent aller Studenten in Deutschland. Als Gründe für den Erfolg nennt der Verband die große Praxisnähe und Flexibilität sowie die Digitalisierung. Auch seien die meisten keine Eliteeinrichtung. Mehr als 90 Prozent bildeten ältere, berufstätige und Teilzeit-Studierende aus.

Insgesamt lernt fast jeder zweite Teilzeit-Student an einer privaten Hochschule und 41 Prozent aller, die ein Fernstudium absolvieren. Auch fast ein Drittel des dualen Studiums entfällt auf die privaten. Die Höhe der Studiengebühren unterscheide sich stark von Anbieter zu Anbieter: Sie liegen zwischen 1.000 Euro und 8.000 Euro pro Semester. Für ausgewählte Masterprogramme können die Kosten allerdings weit höher sein.

"Um das Potenzial der gesamten Hochschullandschaft zu heben, müssen aber öffentliche wettbewerbliche Förderprogramme auch für private Hochschulen geöffnet werden", sagte Volker Meyer-Guckel, Vize-Generalsekretär des Stifterverbandes. Bisher sind sie bei vielen Programmen von Bund und Ländern außen vor, so etwa auch beim Hochschulpakt. Die Privaten sollten jedoch auch "ihr innovatives Potential besser ausschöpfen", so Meyer-Guckel. So vermittelten auch die privaten noch lange nicht ausreichend die "future skills", die die digitale Arbeitswelt von morgen brauche.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nennt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige