Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Stoiber verlangt Corona-Soli von Fußball-Bundesliga-Profis

Stoiber verlangt Corona-Soli von Fußball-Bundesliga-Profis

Archivmeldung vom 25.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Edmund Rüdiger Rudi Stoiber (2017)
Edmund Rüdiger Rudi Stoiber (2017)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU), Aufsichtsrat des FC Bayern München, hat an alle Fußball-Bundesliga-Profis appelliert, jetzt Normalverdiener-Kollegen zu helfen, die wegen der Corona-Krise Kurzarbeit anmelden müssen.

Wenn etwa ein Fanshop-Mitarbeiter nur noch "1.200 Euro netto statt 2.000 Euro netto bekommt, dann fehlen 800 Euro", sagte Stoiber der "Bild-Zeitung" (Mittwochsausgabe). Dieses Geld müsse auch sein Verein, der FC Bayern, "durch Solidarität der Spieler und der Führung aufbringen". Rund 60.000 Mitarbeiter "normaler Gehaltsklasse" gebe es bei allen Bundesliga-Vereinen, darunter Zeugwarte und Physiotherapeuten, so der frühere bayerische Ministerpräsident weiter. Diese bräuchten Unterstützung, bekräftigte Stoiber. Er gehe davon aus, dass der FC Bayern ab Juni wieder "Geisterspiele" austrägt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kurzer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige