Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Europa League: Hannover löst nach 5:1-Sieg gegen Breslau Ticket für Gruppenphase

Europa League: Hannover löst nach 5:1-Sieg gegen Breslau Ticket für Gruppenphase

Archivmeldung vom 31.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
UEFA Europa-League Logo
UEFA Europa-League Logo

Hannover 96 hat das Playoff-Rückspiel gegen Slask Breslau mit 5:1 gewonnen und damit das Ticket für die Gruppenphase der Europa League gelöst.

Dabei geriet das Team von Trainer Mirko Slomka bereits nach zehn Minuten in Rückstand: Kazmierczak köpft den Ball nach einer Ecke in den Kasten der 96er und besorgt so die 1:0-Führung für die Gäste aus Polen. In der 20. Minute zeigt der Schiedsrichter auf den Elfmeter-Punkt und schickt Jodlowiec von Breslau mit Rot vorzeitig unter die Dusche. Der Spieler hatte zuvor Schlaudraff umgerempelt, der in aussichtsreicher Position zum Torschuss ansetzte. Den folgenden Elfer verwandelte Abdellaoue sicher zum 1:1-Ausgleich. Durch die Überzahl auf dem Platz konnten die Hannoveraner nun kombinieren wie sie wollten und erspielten sich ein ums andere Mal sehenswerte Chancen. Eine von diesen nutzte Huszti in der 35. Minute zum 2:1-Treffer für Hannover. Der 96er wurde von Schulz auf die Reise geschickt und konnte den Schlussmann der Gäste mit einem Lupfer sehenswert überwinden. Mit der 2:1-Führung ging es in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zunächst etwas, auch wenn Hannover das spielbestimmende Team blieb. Die Einwechslung von Sobiech belebte das Spiel der Niedersachsen. Nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung wird Sobiech von Rausch in Szene gesetzt und schließt zum 3:1 für Hannover ab. In der 84. Minute erhöht Sobiech auf 4:1, ehe der überragende Huszti in der 87. Minute den 5:1-Endstand besorgt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: