Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Fußball: Alaba lässt sich von Druck nicht verrückt machen

Fußball: Alaba lässt sich von Druck nicht verrückt machen

Archivmeldung vom 11.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
David Alaba 2012
David Alaba 2012

Foto: Christophe95
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

David Alaba lässt sich vom Druck, der in der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft auf ihm lastet, nicht verrückt machen. "Ich versuche der Mannschaft zu helfen und das ganze Drumherum versuche ich links liegen zu lassen. Natürlich werden die Termine immer mehr, das muss man sich schon gut einteilen. Aber: Ich lebe meinen Traum, dafür bin ich dankbar", sagte der 21-Jährige, der für den FC Bayern München auf dem Platz steht, im Gespräch mit der Zeitung "Österreich".

Mit Blick auf die verpasste Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Brasilien erklärte Alaba, dass die ersten Tage "sehr schmerzhaft" gewesen seien. "Aber jetzt hab ich das verarbeitet." Der Draht zu seiner Familie sei dem österreichischen Sportler des Jahres sehr wichtig. "Meine Eltern sind mir extrem wichtig. Sie geben mir Rückhalt und Kraft. Ich bin ihnen sehr dankbar und weiß auch, ich kann ihnen nicht annähernd das zurückgeben, was sie mir gegeben haben", sagte Alaba.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: