Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Wisla: Spannender Wettkampf - Österreich gewinnt vor Deutschland und Polen

Wisla: Spannender Wettkampf - Österreich gewinnt vor Deutschland und Polen

Archivmeldung vom 21.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Adam-Małysz-Schanze in Wisla
Adam-Małysz-Schanze in Wisla

Foto: D T G
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein „Geisterspringen“ ohne Zuschauer gab es wegen der Corona-Pandemie zum Auftakt in die neue Skisprungsaison 2020/21. Der Wettkampf auf der Adam Malysz-Schanze (HS 134) im polnischen Wisla war sehr spannend, gab es doch von Beginn an einen Dreikampf um die Plätze auf dem Podest zwischen Österreich, Deutschland und den Gastgebern aus Polen.

Am Ende hatten die Österreicher in der Besetzung Michael Hayböck (128,5+131,5m/268,3 Punkte), Philipp Aschenwald (128+121,5/265,2), Daniel Huber (131+135/278,0) und Stefan Kraft (120,5+127/266,5) mit 1.078,0 Punkten die Nase vorn. Das deutsche Team belegte den zweiten Platz, nachdem das Quartett nach dem ersten Durchgang in einer Rückenwindphase im Duell der Schlussspringer durch Markus Eisenbichler sogar hauchdünn in Führung gesprungen war und Hoffnungen auf den Sieg nährten.

Constantin Schmid (126+119/250,3), Pius Paschke (126+128/272,4), Karl Geiger (131,5+130/277,5) und Markus Eisenbichler (123,5+127/269,1) sammelten 1.069,3 Punkte.

Damit hielten sie die Polen bei deren „Heimspiel“ ohne die sonst so euphorischen und lautstarken polnischen Skisprung-Fans in Schach. Mit Piotr Zyla (129+127,5/270,1), Klemens Muranka (122+126/252,4), Dawid Kubacki (131,5+130,5/274,2) und Kamil Stoch (118,5+126/264,8) kam das Team Polen auf 1.061,5 Punkte. Die weiteren Nationen hatten keine Chance, im Kampf um das Podest mit einzugreifen. Auf den Rängen vier bis acht kamen Norwegen (1.024,2), Japan (996,3), Slowenien (968,4), Russland (875,0) und die Schweiz (863,0) ein.

Der deutsche Bundestrainer Stefan Horngacher freute sich im Interview im ERSTEN über den zweiten Platz seiner Schützlinge zum Saisonstart. „Wir sind sehr zufrieden, wir sind um den Sieg mitgesprungen. Glückwunsch an die Österreicher.“ Morgen steht in Wisla der erste Einzel-Weltcup auf dem Programm, für den nach der heutigen Team-Konkurrenz gleich mehrerer Sieganwärter gehandelt werden. Gute Chancen dürfen sich auch die DSV-Adler mit Geiger und Eisenbichler an der Spitze ausrechnen. In der Qualifikation am Freitag, die „König Kamil“ Stoch gewann, haben alle deutschen Athleten den Sprung ins Feld der besten 50 geschafft, also neben den im Team eingesetzten Paschke und Schmid auch Martin Hamann, Severin Freund und der nach seinem Kreuzbandriss wieder im Weltcup springende Andreas Wellinger.

Stephan Leyhe vom Ski-Club Willingen, der seinen Kollegen zum Auftakt kräftig die Daumen drückt, legt in dieser Saison nach seiner schweren Knieverletzung aus dem März dieses Jahres eine Wettkampfpause ein.

Die neuen Skisprung-Experten bei ARD und EUROSPORT, Sven Hannawald und der langjährige Bundestrainer Werner Schuster, mussten wegen der Corona-Pandemie mit den Fernsehmoderatoren Matthias Opdenhövel und Matthias „Matze“ Bielek aus den jeweiligen Studios für gutes Infotainment sorgen und den Weltcup-Auftakt beleuchten.

Ergebnisliste Wisla 21.11.2020

Quelle: SC Willingen

FIS Skisprung Weltcup in Willingen vom 29.-31. Januar2021 Mühlenkopfschanze

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bamako in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige