Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Dirk Gaw: Wir brauchen keine Polizisten im Freibad – Wir brauchen ein Umdenken in der Migrationspolitik!

Dirk Gaw: Wir brauchen keine Polizisten im Freibad – Wir brauchen ein Umdenken in der Migrationspolitik!

Archivmeldung vom 14.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Dirk Gaw (2022) Bild: AfD Deutschland
Dirk Gaw (2022) Bild: AfD Deutschland

Nach einigen gewalttätigen Ausschreitungen u.a. in Berliner Freibädern fordert Bundesinnenministerin Nancy Faeser mehr Polizeipräsenz in Schwimmbädern. Sie selbst räumt ein, dass die Bilder aus Freibädern zeigen, dass die Gewalt offensichtlich aus migrantischen Milieus kommt. Hessens Innenminister Beuth wird auch gefragt sein, da die nächste Innenministerkonferenz das Thema aufgreifen soll.

Dazu Dirk Gaw, stellv. innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Hessen: „Ein konkretes Gewalt-Problem lässt sich nicht mit mehr Polizeipräsenz langfristig lösen, sondern es bedarf auch einer kritischen Hinterfragung der vergangenen Migrationspolitik.“

Das Problem nimmt eine derartige Dimension ein, dass Familien mit Kindern zu bestimmten Zeiten nicht mehr ins Freibad gehen, weil sie Angst um ihre Sicherheit haben müssen. Und diese Gefahr geht offensichtlich überproportional von Migranten aus, das darf nicht totgeschwiegen werden. Wir brauchen eine Wende in der Migrationspolitik und nicht Polizisten in Freibädern!

Das bestätigt auch der Vorsitzende von Beamtenbund und Tarifunion Hessen, Heini Schmitt, wenn er sagt: ‚Wir müssen eine ehrliche Debatte darüber führen, weshalb es gerade immer wieder fast ausschließlich junge Männer mit einem Migrationshintergrund sind, die dermaßen über die Stränge schlagen.‘ Rainer Wendt, vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft meint: Polizisten seien keine Hilfs-Bademeister!“ (Zitat, Bild-Zeitung).

Ein Grundübel liegt in der über Jahrzehnte verfehlten Einwanderungspolitik. Wir fordern, dass in Deutschlands Einwanderungspolitik ein Grundsatz gelten muss: Qualität statt Quantität! Damit wäre auch all jenen entsprochen, die in der Bundesrepublik einen angemessenen Beitrag leisten können und wollen."

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tiegel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige