Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Inklusion in Bayern: CSU-Fraktion zieht positive Bilanz

Inklusion in Bayern: CSU-Fraktion zieht positive Bilanz

Archivmeldung vom 17.07.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.07.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
MdL Norbert Dünkel (2018)
MdL Norbert Dünkel (2018)

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mehr Lehrerstellen, mehr Studienplätze für Sonderpädagogik und klare Organisationsstrukturen auf Schul- und Landesebene - mit diesen Projekten hat die CSU-Fraktion die Inklusion in Bayern in den letzten fünf Jahren vorangetrieben. Insgesamt konnten von 2018 bis 2023 rund 1200 Stellen an Schulen im Rahmen von inklusiven und pädagogischen Vorhaben neu geschaffen werden. Studenten der Sonderpädagogik stehen nun mit vier neuen Lehrstühlen und der Neugründung eines universitären Standorts in Regensburg neben den je fünf Lehrstühlen in München und Würzburg weitere Studienplätze zur Verfügung.

Daneben wird seit 2018 allen Lehramtsstudenten in Bayern Basiswissen zu den Themen Inklusion und Sonderpädagogik vermittelt, um die Qualität eines inklusiven Unterrichts an allen Schularten zu verbessern. Auf Schul- und Landesebene wurden zudem neue Strukturen zur Förderung von Inklusion geschaffen: Neue Koordinationsstellen und spezielle Ansprechpartner für Inklusion sind dafür zuständig, die Inklusion an Schulen weiter voranzutreiben. Insgesamt gibt es in Bayern zum Ende der Legislatur 452 Schulen mit dem Schulprofil Inklusion. Das entspricht einem Plus von 27 Prozent im Vergleich zu 2018. Bei der Weiterentwicklung von Inklusion setzt Bayern zudem auf wissenschaftliche Expertise: Modellprojekte werden universitär begleitet und evaluiert, bevor sie landesweit ausgerollt werden. So konnte das Projekt "Inklusive Region" bereits 2019 von der ursprünglichen Modellregion Kempten auf sieben weitere Regionen in allen Regierungsbezirken ausgeweitet werden.

Dazu der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Inklusion und Bildungspolitiker der CSU-Fraktion Nobert Dünkel:

"Mit dem Bayerischen Weg der Inklusion kommt jedem Kind die schulische Förderung zugute, die es braucht - egal ob an Förderschulen oder Regelschulen. In den vergangenen fünf Jahren konnten wir mit dem Ausbau an Lehrerstellen, weiteren Studienplätzen und neuen, klaren Strukturen wichtige Meilensteine für die Inklusion in Bayern auf den Weg bringen. Aufgabe der Politik ist und bleibt es, unsere Schulen - von der Grundschule bis zum Gymnasium - zu stärken, damit sie die Herausforderungen von Inklusion erfolgreich meistern können. Eines unserer Ziele für die nächste Legislatur ist es deshalb, die Planstellen für Inklusion kräftig auszubauen. Weitere Schwerpunkte werden die Unterstützung der Förderschulen, der Ausbau der Multiprofessionellen Teams mit weiteren pädagogischen Fachdiensten sowie der kontinuierliche Aufbau von Inklusiven Regionen in allen Teilen Bayerns sein."

Quelle: CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte presse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige