Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Generalinspekteur wirbt für Erhalt des KSK

Generalinspekteur wirbt für Erhalt des KSK

Archivmeldung vom 26.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
KSK-Scharfschütz bei einem Training. Bild: de.wikipedia.org
KSK-Scharfschütz bei einem Training. Bild: de.wikipedia.org

Kurz vor der Entscheidung über die Zukunft der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK hat sich Generalinspekteur Eberhard Zorn für den Erhalt des Kommandos Spezialkräfte ausgesprochen. "Ich bin militärisch gesehen unverändert der Auffassung, dass wir Spezialkräfte brauchen", sagte Zorn den Partner-Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft.

"Sie sind oft die einzigen, die einer terroristischen Bedrohung etwas entgegensetzen können." Zorn betonte zugleich, dass die "Grundentscheidung" über das KSK bei Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) liege und an den Abschlussbericht über den Reformprozess bei dem Kommando gekoppelt sei.

Kramp-Karrenbauer will den Bericht bis Mitte Juni vorlegen. Das KSK war unter anderem wegen rechtsradikaler Vorfälle, nicht korrekter Auftragsvergaben und einer umstrittenen Munitions-Sammelaktion in Verruf geraten. Zorn kündigte an, künftig mehr Transparenz bei der bislang streng abgeschirmten Einheit zuzulassen. "Wir werden den bisher ziemlich luftdichten Geheimdeckel ein bisschen lüften", sagte er. Mit Blick auf das Ende des Afghanistan-Einsatzes plädierte der oberste deutsche Soldat für eine "zentrale Schlussveranstaltung" mit Teilnahme von Bundespräsident, Kanzlerin und Bundestag. Er würde "eine hohe politische Wahrnehmung begrüßen. Wir sind eine Parlamentsarmee", sagte Zorn der NBR. In diese Feier, die "keine rein militärische Veranstaltung werden" sollte, müssten auch Hinterbliebene, Familien und Veteranen einbezogen werden. Der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr geht im Sommer nach fast 20 Jahren zu Ende. Nach Angaben von Zorn sollen die letzten Soldaten "bis Mitte Juli" wieder in Deutschland sein.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte myon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige