Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Greenpeace-Aktivisten schützen Urwald in Indonesien

Greenpeace-Aktivisten schützen Urwald in Indonesien

Archivmeldung vom 12.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Greenpeace-Aktivisten haben sich auf einer Konzession der Firma April an den Baggern festgekettet. Bild: Ardiles Rante/Greenpeace
Greenpeace-Aktivisten haben sich auf einer Konzession der Firma April an den Baggern festgekettet. Bild: Ardiles Rante/Greenpeace

40 Greenpeace-Aktivisten haben in Indonesien gegen die großen Palmöl-, Zellstoff- und Papierproduzenten des Landes demonstriert. Auf der Kampar Halbinsel in der Provinz Riau haben sie sich an Maschinen gekettet, mit denen dort der Urwald gerodet wird.

Der Grund: Für neue Plantagen zerstören multinationale Konzerne wie April und Sinar Mas großflächig den Urwald. Die Rohstoffe landen auch in Produkten, die auf dem deutschen Markt verkauft werden. Palmöl wird in Lebensmitteln und Kosmetika verwendet, zur Stromerzeugung in Kraftwerken verfeuert und landet als Agro-Diesel im Tank.

"Die Zerstörung der indonesischen Urwälder ist eine Katastrophe für das globale Klima. Die bis zu 20 Meter mächtigen Torfböden speichern gigantische Mengen Kohlenstoff, pro Hektar mehr als alle anderen Ökosysteme der Welt", sagt Corinna Hölzel, Waldexpertin von Greenpeace vor Ort in Indonesien. "Sind die Urwälder zerstört, wird CO2 freigesetzt, was den Klimawandel zusätzlich anheizt." Indonesien ist weltweit der drittgrößte Verursacher von Treibhausgasen nach China und den USA. Seit 1950 wurden in Indonesien 74 Millionen Hektar Urwald vernichtet, eine Fläche doppelt so groß wie Deutschland. Die Zerstörung der indonesischen Torfwälder führt auch zum Aussterben bedrohter Tierarten wie dem Orang Utan, dem Sumatra Tiger oder dem Dschungeladler.

Im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen hat Greenpeace deshalb ein Wald- und Klimacamp in der Provinz Riau eingerichtet. 60 Aktivisten aus 15 Ländern unterstützen die lokale Bevölkerung beim Schutz einer der letzten Urwälder in der Region. Gemeinsam bauen sie Dämme aus Holzpfählen und Sandsäcken, die das weitere Entwässern des Urwaldbodens aufhalten sollen. Das Wasser in den von den Plantagenbetreibern angelegten Drainagekanäle wird gestaut. Dadurch kann der Wasserspiegel des Torfbodens wieder auf das natürliche und für den intakten Urwald notwendige Niveau erhöht werden. Bedroht sind die Urwälder vor allem durch zwei Großkonzerne: Sinar Mas, der größte indonesische Palmölproduzent mit den am weitestgehenden Expansionsplänen in unberührte Urwaldgebiete sowie April, der zweitgrößte indonesische Papier- und Zellstoffproduzent, der für illegale Rodungen und Entwässerung von besonders tiefen Torfböden verantwortlich ist.

Urwaldschutz ist auch ein wichtiges Thema bei der UN-Klimakonferenz im Dezember in Kopenhagen. Damit es dort ein ein Klimaabkommen geben kann, müssen die reichen Industrienationen mehr Geld zum Schutz des Klimas an die Entwicklungsländer zahlen. Greenpeace fordert von den Industrieländern, jährlich 110 Milliarden Euro für den Kampf gegen den Klimawandel und für Urwaldschutz bereitzustellen. Für Deutschland bedeutet dies einen Anteil von sieben Milliarden Euro.  Notwendig ist ein Urwaldfonds, mit dem die Einrichtung von Schutzgebieten, Monitoringprogramme und alternative Einkommensmöglichkeiten für die lokale Bevölkerung finanziert werden können.

Quelle: Greenpeace e.V.

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte garten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige