Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Herbstaussaat zur Ernte 2024: Knapp 4 % weniger Wintergetreide

Herbstaussaat zur Ernte 2024: Knapp 4 % weniger Wintergetreide

Archivmeldung vom 22.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Statistisches Bundesamt

Im Herbst 2023 haben die landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland auf 4,9 Millionen Hektar Ackerland Wintergetreide für die kommende Erntesaison 2024 ausgesät. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist die Aussaatfläche für Wintergetreide damit um 196 500 Hektar (-3,9 %) kleiner als die Anbaufläche des Jahres 2023. Zum Wintergetreide zählen Winterweizen, Wintergerste, Roggen und Wintermenggetreide sowie die Weizen-Roggen-Kreuzung Triticale.

Die Aussaatfläche von Winterweizen, der flächenmäßig bedeutendsten Getreideart in Deutschland, hat sich gegenüber der diesjährigen Anbaufläche um 203 800 Hektar oder 7,3 % auf 2,6 Millionen Hektar verringert. Eine Abnahme der Flächen mit Winterweizen ist in allen Bundesländern außer dem Saarland (+500 Hektar beziehungsweise +6,5 %) zu beobachten. Die größten Flächenrückgänge in absoluten Werten sind in Niedersachsen (-58 400 Hektar beziehungsweise -16,6 %), Schleswig-Holstein (-31 300 Hektar beziehungsweise -20,9 %) und Bayern (-23 500 Hektar beziehungsweise -4,8 %) zu erkennen.

Regional teils sehr feuchte Böden erschweren die Aussaat von Winterweizen

Der Rückgang der Winterweizen-Fläche lässt sich unter anderem auf die zum vorgesehenen Aussaat-Zeitpunkt regional teils sehr feuchten Böden und die damit verbundene schlechte Befahrbarkeit der Felder zurückführen. Des Weiteren dürften auch die aktuelle Marktlage beim Weizen und neue Regelungen hinsichtlich Direktzahlungen im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union bei den Anbauentscheidungen eine Rolle gespielt haben.

Rückgänge auch bei Roggen und Wintermenggetreide

Bei der Aussaatfläche für Roggen und Wintermenggetreide wird von einer Abnahme um 4,4 % (-27 400 Hektar) auf 600 700 Hektar ausgegangen. Die Aussaat von Triticale erfolgte auf 333 500 Hektar und bleibt damit auf dem Vorjahresniveau. Beim Anbau von Wintergerste ist eine geringe Vergrößerung der Aussaatfläche um 2,5 % (+31 500 Hektar) auf 1,3 Millionen Hektar festzustellen.

Mit Winterraps haben die landwirtschaftlichen Betriebe 1,1 Millionen Hektar bestellt. Damit verringert sich die Fläche um 4,7 % beziehungsweise um 54 800 Hektar.

Methodische Hinweise:

Die hochgerechneten Aussaatflächen zur Ernte 2024 beruhen auf den Mitteilungen einer begrenzten Anzahl freiwilliger Ernte- und Betriebsberichterstatter/-innen von Ende November 2023. Nicht enthalten sind in den Ergebnissen die Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg. Die Ergebnisse sind als vorläufige Anbautendenzen zu bewerten. Bis zur Ernte 2024 können auch noch Auswinterungsschäden sowie Schädlings- und Krankheitsbefall eine Rolle spielen. Die Vorjahresvergleiche beziehen sich auf die vorläufigen Ergebnisse der Bodennutzungshaupterhebung 2023.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wehen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige