Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Pflanzt Rosen!

Pflanzt Rosen!

Archivmeldung vom 24.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V.
Bild: Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V.

"Pflanzen Sie Rosen!" lautet der Rat von Thomas Proll, Züchtungsleiter Gartenrosen bei KORDES Rosen aus Schleswig-Holstein, Mitgliedsunternehmen im Bund deutscher Baumschulen (BdB). "Es ist ausgesprochen beachtlich, wie gut Rosen mit den Herausforderungen des Klimawandels zurechtkommen", sagt er und lacht. "Und das sage ich nicht nur, weil ich aus beruflichen Gründen ein wenig voreingenommen bin."

Besonders sichtbar zeigten Rosen ihre Stresstoleranz in den trockenen und heißen Sommern von 2018 und 2019. Während die meisten anderen Pflanzen längst die Blätter hängenließen bzw. sie im Extremfall sogar schon im Sommer abwarfen, standen die Königinnen der Blumen auch in unbewässerten Gärten noch vergleichsweise gut da.

"Es ist auch nicht verwunderlich," meint Proll. "Rosen sind Tiefwurzler und holen sich - sobald sie ein stabiles und kräftiges Wurzelsystem ausgebildet haben - das notwendige Wasser aus 1,50 oder sogar zwei Metern Tiefe." Gartenrosen können sich somit ab dem ca. zweiten Standjahr im Regelfall gut selbst versorgen und sind anderen Pflanzen damit weit überlegen. Frisch gepflanzte bzw. in Töpfen stehende Rosen benötigen in Trockenperioden natürlich trotzdem regelmäßige Bewässerung.

Nun bedeutet Klimawandel nicht überall Hitze und Trockenheit, an manchen Standorten fällt im Gegenteil viel zu viel Regen auf einmal. Im Zuge der Erderwärmung bilden sich oft sehr stabile und dadurch extreme Wetterlagen: So gibt es entweder zu viel Sonne oder eben zu viel Wasser in einer Gegend. Auch an solche Wetterereignisse müssen sich die Pflanzen anpassen können. Die gute Nachricht: Rosen kommen auch mit sehr viel Wasser zurecht. Falls doch einmal die Blüten verfaulen sollten, weil es zu viel und zu lange geregnet hat, dann sollte man die Blüten zurückschneiden, lautet der Tipp des Rosenexperten. Moderne Rosenzüchtungen erfreuen dann in der Regel mit einer zweiten Blüte im Spätsommer. Da zu dieser Zeit die meisten anderen Blumen bereits verblüht sind, werden Rosen für Bienen und andere Insekten ausgesprochen interessant und eine lohnende Nahrungsergänzung.

Auch in Zeiten des Klimawandels gilt, dass ein gutes Rosenwachstum standortabhängig ist. Die Experten in den Baumschulen vor Ort wissen in der Regel sehr genau, welche Rose zu welchem Boden passt. Generell lässt sich sagen, dass die modernen Züchtungen durch mehrjährige Auswahlprozesse sehr robust sowie vergleichsweise witterungsbeständig sind und auch mit Extremwetterlagen gut zurechtkommen. Entgegen oft vorherrschender Ansichten sind Rosen bei passendem Pflanzort dann sehr gesunde Pflanzen, wenig krankheitsanfällig und ausgesprochen pflegeleicht im Umgang. Und auch bei Trockenheit können Rosenbesitzer beruhigt in den Urlaub fahren.

Quelle: Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tapete in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige