Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Tag des Artenschutzes am 3. März: Wilde Weiden sind ein Erfolgsmodell im Artenschutz

Tag des Artenschutzes am 3. März: Wilde Weiden sind ein Erfolgsmodell im Artenschutz

Archivmeldung vom 02.03.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.03.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Wiese, Weide
Wiese, Weide

Foto von Pixabay: https://www.pexels.com/de-de/foto/grune-baume-auf-hugel-269138/

Ursprünglich sollte der Tag des Artenschutzes am 3. März dazu beitragen, den Handel mit seltenen exotischen Tieren und Pflanzen einzuschränken. Längst gilt dieser Gedenktag - erstmals 1973 begangen - auch für heimische Wildtiere, ihren Schutz und die Bewahrung ihrer Lebensräume. Eines der zahlreichen Artenschutzkonzepte ist das der sogenannten "Wilden Weiden".

"Wilde Weiden sind extensive Ganzjahresweiden, auf denen sich wenige große Pflanzenfresser wie Rinder, Pferde oder Rothirsche ganzjährig bewegen und die besonders artenreiche Lebensräume sind", erklärt Dr. Andreas Kinser, Leiter Natur- und Artenschutz bei der Deutschen Wildtier Stiftung. Durch das Fressen von Gräsern und Gehölzen sowie der Blätter junger Bäume schaffen die robusten Tiere nach und nach wieder lichte Bereiche und offene Bodenstellen in einer ansonsten von Wald dominierten Landschaft. Wenn sich das geschlossene Kronendach öffnet, können sich an diesen Stellen am Boden lichtbedürftige Pflanzen ansiedeln. Fangen diese an zu blühen, locken sie Insekten an. Die wiederum sind Beutetiere von Vögeln und Fledermäusen.

Diesen positiven Dominoeffekt setzen Naturschützer mittlerweile deutschlandweit in über 150 Wilde-Weiden-Projekten in Gang. Im Projekt Wilde Weiden Taubergießen der Gemeinde Kappel-Grafenhausen am Oberrhein untersuchen Experten der Deutschen Wildtier Stiftung die Auswirkungen der extensiven Beweidung auf das Vorkommen von Nachtfaltern und Fledermäusen. Hier beweiden Rinder und Pferde gut 65 Hektar Wald und etwa 30 Hektar Offenland. "Auf zwei Hektar kommt in der Regel nicht mehr als ein Rind, damit struktur- und artenreiche Lebensräume entstehen können. Der durch diese Beweidung entstehende Wechsel aus dichten und lichten Lebensräumen fördert unterschiedliche Fledermausarten mit ihren verschiedenen Ansprüchen", erklärt Kinser.

So fanden Fledermausforscher in Taubergießen die seltene Bechsteinfledermaus in einem dichten Waldstück ohne Beweidung, in dem es viel Totholz gibt. Zwerg- und Mückenfledermaus waren dagegen besonders in dem lichten, beweideten Waldbereich aktiv. "Hier war der Anteil von Insekten an der Biomasse höher, die Fledermäuse fanden also einen reich gedeckten Tisch vor", so Kinser.

Aber nicht nur Insekten, die von Pflanzen angezogen werden, sind wertvoll für die Artenvielfalt. Auch der Dung der Pflanzenfresser lockt Wildtiere an. "Wir konnten insgesamt 22 Dungkäferarten auf den Wilden Weiden Taubergießen nachweisen, darunter einige seltene", sagt der Artenschützer. In anderen Weideprojekten, wie zum Beispiel der Oranienbaumer Heide in Sachsen-Anhalt, zeigten sich positive Effekte durch Dungkäfer und andere Dunginsekten auf die Entwicklung gefährdeter Vogelarten wie dem Ziegenmelker, dem Wiedehopf und dem Wendehals.

"Die bisherigen Forschungsergebnisse zeigen, dass Wilde Weiden ein wichtiger Baustein für den Naturschutz sind - insbesondere, da hier lichtbedürftige Arten des Offenlandes gefördert werden, die in unserer Kulturlandschaft mittlerweile zu den gefährdetsten Arten zählen. Sie leiden besonders unter den Folgen der intensiven, monotonen Landwirtschaft", sagt Andreas Kinser. Die Deutsche Wildtier Stiftung macht sich deshalb für mehr extensive Weidesysteme in Deutschland stark. Um die wildtierfreundliche Landnutzung rund um das Stiftungsgut Klepelshagen in Mecklenburg-Vorpommern zu bereichern, werden auch dort in Kürze Konik-Ponys eine Ganzjahresweide extensiv beweiden.

Quelle: Deutsche Wildtier Stiftung (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte taste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige