Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Uruguays Hauptstadt hat nur noch für 10 Tage Wasser

Uruguays Hauptstadt hat nur noch für 10 Tage Wasser

Archivmeldung vom 26.05.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Blick auf Montevideo, Uruguay. Bild: Leion-media.ru
Blick auf Montevideo, Uruguay. Bild: Leion-media.ru

Die Menschen in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo beten um Regen angesichts einer historischen Dürre, die dazu geführt hat, dass das nationale Wasserreservoir der Hauptstadt nur noch für zehn Tage Wasser übrig hat. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Uruguays Hauptstadt geht das Wasser aus. Das nationale Wasserreservoir in Montevideo hat nur noch für 10 Tage Wasser übrig. Geringe Niederschläge und hohe Temperaturen in der südlichen Region Südamerikas haben im vergangenen Jahr eine schwere Dürre ausgelöst, die die Ernten im benachbarten Getreideland Argentinien beeinträchtigte und zu hohen Verlusten in der Landwirtschaft führte.

In Uruguay ist das Wasserdefizit nach Angaben der Behörden das schlimmste seit 74 Jahren. Es beeinträchtige die Versorgung von tausenden Haushalten und führe zu einer schlechten Wasserqualität.

Der Wasserstand im Stausee Paso Severino, der mehr als die Hälfte der 3,5 Millionen Einwohner Uruguays versorgt, ist nach Angaben der staatlichen Wassergesellschaft Obras Sanitarias del Estado (OSE) auf einem "historischen Tiefstand" und liegt bei etwa 10 Prozent der Kapazität.

Nach den neuesten Daten verfügt die OSE noch über etwa 6,2 Millionen Kubikmeter Wasser, was weit von den durchschnittlichen 60 Millionen pro Monat entfernt ist. Für die Versorgung der Hauptstadt werden täglich etwa 650.000 Kubikmeter benötigt.

Leichte Regenfälle in den letzten Tagen "haben die Aussichten nicht verändert", so die OSE, wenngleich für Ende dieser Woche einige Schauer vorhergesagt würden. Meteorologen sagen, dass bis Juni täglich 50 Millimeter Regen pro Quadratmeter benötigt werden, damit sich der Wasserstand in den Reservoirs erholt.

Die schwindenden Frischwasserreserven im Hauptreservoir des Landes zwangen das öffentliche Wasserversorgungsunternehmen Ende April dazu, die Vorräte mit Wasser aus der Mündung des Río de la Plata zu mischen, was zu ungewöhnlich hohen Natrium- und Chloridwerten geführt hat.

Die öffentliche Wut über die Wasserknappheit wächst, und am Mittwoch gab es in der Hauptstadt erste Demonstrationen.
Federico Kreimerman, Vorsitzender der Gewerkschaft bei der OSE, sagte, dass einerseits die geringen Niederschläge, aber auch die schlechte Verwaltung der Vorräte und fehlende staatliche Investitionen dafür verantwortlich seien.

Wasser für den menschlichen Konsum konkurriere auch mit dem Sojaanbau, der Viehzucht und der Forstwirtschaft, fügte er hinzu."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte werde in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige