Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt LIONSROCK: Kranke Löwenmädchen sind auf dem Weg der Besserung /

LIONSROCK: Kranke Löwenmädchen sind auf dem Weg der Besserung /

Archivmeldung vom 28.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sara und Hera verbringen viel Zeit mit Schmusen und Spielen. Bild: VIER PFOTEN, Hildegard Pirker
Sara und Hera verbringen viel Zeit mit Schmusen und Spielen. Bild: VIER PFOTEN, Hildegard Pirker

Nach einer ersten Eingewöhnungsphase hat sich die Löwenfamilie aus Rumänien im Großkatzenrefugium LIONSROCK gut eingelebt. Gemeinsam mit zwei Tigern wurden sie von der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN im April 2013 aus einem heruntergekommenen rumänischen Zoo gerettet, in dem sie auf engstem Raum gehalten und falsch ernährt worden waren.

Zwei Monate nach ihrer Ankunft in LIONSROCK haben sie sich an ihre neue Umgebung gewöhnt und genießen ihr Leben unter artgemäßen Bedingungen. Löwenvater Tarzan entwickelte ein gesundes Selbstbewusstsein, bewacht sein neues Revier und lässt regelmäßig sein Brüllen hören, um alle anderen Löwen an seine Anwesenheit zu erinnern. Auch Mutter Siba fühlt sich wohl und spielt häufig mit ihren Töchtern Hera und Sara. Den zwei jungen Löwinnen sieht man die neuen Lebensbedingungen ganz besonders an – ihr Fell glänzt, und mit dem vermehrten Auslauf sind sie viel fitter geworden. Bei ihrer Ankunft in LIONSROCK bot sich allerdings noch ein ganz anderes Bild. Sara und Hera waren schwach, schwer unterernährt und ihre Knochen deformiert. Hera hatte große offene Wunden an den Beinen, die mittlerweile verheilt sind. Doch auch die nach außen unsichtbaren Erkrankungen der jungen Löwinnen sind gravierend – Röntgenaufnahmen zeigten, dass fast keine Knochensubstanz vorhanden war. Ihre deformierten Körper waren das Ergebnis der schlechten Haltung und eines Lebens in einem kalten Betongehege ohne Sonne.

Das Team in LIONSROCK kümmert sich seit April um die Löwinnen. Sie wurden gut gepflegt und ihre Wunden behandelt. Vor allem ihre Tatzen waren vom ständigen Leben auf Betonboden mitgenommen; sie konnten sich anfangs nur robbend fortbewegen. Eigentlich bestand kaum Hoffnung, dass sich Hera und Sara je wieder richtig erholen würden. Doch als sie kräftig genug waren, um in der Tierklinik untersucht zu werden, zeigte sich das Erstaunliche: die Knochenstruktur hat sich innerhalb der letzten zwei Monate deutlich gefestigt, Zähne kommen zum Vorschein und die Wunden an ihren Pfoten sind vollständig verheilt. Sie bekommen jetzt Vitamine, die das Knochenwachstum und die Knochendichteentwicklung begünstigen. Auch die Sonne hilft ihnen dabei – und die genießen die Löwenkinder jetzt in vollen Zügen. Auch die beiden Tiger Tomi und Riwa haben sich gut eingelebt. In den ersten Wochen nach ihrer Ankunft erhielten sie täglich 6-8 Kilogramm Fleisch, wodurch sie inzwischen ein gesünderes Gewicht erreicht haben. Derzeit befinden sie sich noch in einem Übergangsareal, ihr eigentliches Gehege wird gerade fertiggestellt. Tomi und Riwa beobachten die Bauarbeiten mit großem Interesse – besonders gerne vom Dach einer der Hütten in ihrem Gehege aus, wo sie einen guten Überblick über das Geschehen haben. Auch mit Schwimmen in ihrem Badeteich vertreiben sie sich gerne die Wartezeit auf ihr neues Zuhause.

VIER PFOTEN wird in LIONSROCK demnächst eine eigene Tierklinik errichten. Großkatzen in Not soll so noch effektiver geholfen werden.

Quelle: VIER PFOTEN

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte splice in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen