Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Solarstrom kommt nun auch aus dem Treibhaus

Solarstrom kommt nun auch aus dem Treibhaus

Archivmeldung vom 06.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Treibhaus mit Photovoltaik-Folien auf dem Dach.
Treibhaus mit Photovoltaik-Folien auf dem Dach.

Bild: Paolo Bombelli, cam.ac.uk

In Treibhäusern gedeihen künftig nicht nur Tomaten, Salate, Radieschen und Blumen. Sie produzieren zusätzlich auch Strom, wie Forscher der University of Cambridge meinen. Dazu werden sie mit halbtransparenten Solarzellen bedeckt, die nur einen Teil des Sonnenlichts passieren lassen - praktischerweise gerade jenen, den die Pflanzen brauchen. Der andere Teil wird in Strom umgewandelt. Den können die Besitzer selbst nutzen und damit auf den Kauf von teurem Netzstrom verzichten.

Mittelmeerraum als Modell

Das Team um Paolo Bombelli hat die Wertsteigerung für den Anbau von Spinat errechnet. Der kombinierte Ertrag an Gemüse und Strom lag um 35 Prozent höher als bei der Produktion in einem normalen Gewächshaus. Der Wert des erzeugten Stroms wurde unter der Annahme berechnet, dass er in das nationale italienische Netz eingespeist wird. Wegen der besseren klimatischen Bedingungen im Mittelmeerraum arbeiteten die Forscher mit Daten aus Italien.

"Es handelt sich um eine ziemlich konservative Schätzung des finanziellen Gesamtwerts dieses Systems. Der Nutzen wäre viel größer, wenn der Landwirt den Strom selber nutzen würde", sagt Biochemiker Christopher Howe. Die Versuche fanden mit Spinat und Basilikum statt. Es zeigte sich, dass die erzeugten Mengen geringer waren als in normalen Treibhäusern. Doch beide wiesen eine höhere Konzentration an Proteinen auf.

Längere Stängel, größere Blätter

"Da die weltweite Nachfrage nach Proteinen weiter wächst, sind Techniken, die die Proteinmenge in Pflanzenkulturen erhöhen, äußerst vorteilhaft", so Bombelli. Weiterer Vorteil der Agrophotovoltaik: Zumindest die Spinatpflanzen hatten längere Stängel und größere Blätter. Während Solarkraftwerke oft Flächen verbrauchen, die landwirtschaftlich nutzbar wären, geht bei der Bestückung von Treibhäusern mit Solarzellen kein Landverlust einher, heißt es.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mobil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige