Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Neuer Blutzuckersensor macht Piksen obsolet

Neuer Blutzuckersensor macht Piksen obsolet

Archivmeldung vom 11.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Forscher Arda Gozen bei der Prüfung eines gedruckten Sensors.
Forscher Arda Gozen bei der Prüfung eines gedruckten Sensors.

Bild: wsu.edu

Die ständige Pikserei zur Messung des Blutzuckerspiegels hat für Diabetes-Patienten möglicherweise bald ein Ende. Forscher der Washington State University haben einen neuen Biosensor entwickelt, der den Blutzuckergehalt ermittelt, ohne das Blut des Patienten zu benötigen. Der Sensor wird in ein Kleidungsstück integriert und überwacht den Zuckerspiegel kontinuierlich. Zwar gibt es derartige Systeme schon, doch sie sind sehr teuer in der Anschaffung und bei den Unterhaltungskosten.

Konzentration auf 3D-Druck

Arda Gozen und Yuehe Lin, Assistenzprofessor und Professor am Institut für Mechanik und Materialwissenschaften, haben eine flexible Elektronik mit integriertem Sensor entwickelt, die sich der menschlichen Haut anpasst. Sie haben ihn mit den in der Halbleitertechnik üblichen Verfahren, der Photolithografie und anschließenden Ätzprozessen, hergestellt. Das funktionierte, produzierte aber gefährliche Abfälle, weil schädliche Chemikalien eingesetzt werden müssen.

Um die negativen Folgen zu vermeiden, sich die Forscher auf 3D-Druck konzentriert. Damit gelang ihnen ein Blutzuckerüberwachungsgerät, das stabiler und empfindlicher ist als jene, die mit klassischen Methoden hergestellt worden waren. Sie wählten das sogenannte "Direct Ink Writing", auch "Robocasting" genannt. Dabei bewegt sich eine Düse, aus der die Tinte gepresst wird, über die Unterlage. Tinte wird an vorbestimmten Stellen abgelagert und getrocknet. Dann folgt die nächste Schicht, bis das Bauteil fertig ist.

Individuelle Anpassung möglich

Das Verfahren ist äußert präzise, Fehlstellen, wie sie etwa beim Ätzen vorkommen, lassen sich vermeiden. Das verbessert die Empfindlichkeit des Sensors. Er ist sogar zuverlässiger als die direkte Blutanalyse. "Der 3D-Druck macht es möglich Sensoren zu bauen, die exakt an die Individuen angepasst sind", sagt Gozen. Und er nennt noch einen Vorteil. Da es sich um ein additives Verfahren handele, entstünden keine Abfälle, wertvolle Rohstoffe gingen nicht verloren. "Das kann die Kosten nach unten treiben", erläutert Gozen.

In der Praxis wird der flexible Sensor gleich mit der Auswertelektronik kopiert. Beide Komponenten könnten per 3D-Druck gefertigt werden, versichert Gozen. Auch das senke die Kosten. Vor allem Kinder könnten von dem nicht-invasiven Verfahren profitieren, meint Lin. Für sie ist das Piksen mit einer Nadel in den Finger oder sonstwohin besonders unangenehm.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Anzeige:
Videos
AdSuG.18 - Völkische Kultur: Gefährliche Ideologie?
Anastasiabewegung & die Erlösung der Welt?
Symbolbild
Auf der Spur der Viren
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
The FORCE Seminar - Die Macht in dir
36318 Schwalmtal
15.11.2019 - 17.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige