Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Landwirtschaftsministerin droht Ernährungsindustrie mit Vorgaben

Landwirtschaftsministerin droht Ernährungsindustrie mit Vorgaben

Archivmeldung vom 13.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Bild: Gabi Schoenemann / pixelio.de

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihre freiwillige Vereinbarung mit der Ernährungsindustrie über weniger Fett, Zucker und Salz in Fertigprodukten verteidigt. Das berichtet "Bild". "Freiwilligkeit sollte immer die erste Wahl sein. Und wenn wir zum Ziel über freiwillige Vereinbarungen kommen, ist dies besser als der gesetzliche Weg", sagte Klöckner zu "Bild".

Freiwilligkeit müsse natürlich auch überprüfbare Ergebnisse bringen, so Klöckner. "Klar ist: Sollte sich die Ernährungsindustrie nicht an unsere Vereinbarungen halten, werde ich gesetzliche Vorgaben machen. Ich bin aber zuversichtlich, dass es gar nicht so weit kommen muss. Die Wirtschaft erkennt selbst, dass sie mitziehen muss", sagte Klöckner der Zeitung. Schon im nächsten Herbst werde sie damit beginnen, die Umsetzung der Vereinbarungen mit der Ernährungsindustrie zu prüfen. Neben der Ernährungsindustrie könnten auch die Krankenkassen verstärkt ihren Beitrag dazu leisten, gesunde Ernährung und Ernährungswissen in unserer Gesellschaft voranzutreiben, so Klöckner. "Sie tun dies bereits heute bei der Umsetzung des Präventionsgesetzes. Ich kann mir gut vorstellen, mit der Gesundheitsseite genauso wie mit der Ernährungsindustrie Einvernehmen über konkrete Maßnahmen zu erzielen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: