Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Getreide knapp, aber nicht im Mangel - DBV: Produktionsmittel werden teurer

Getreide knapp, aber nicht im Mangel - DBV: Produktionsmittel werden teurer

Archivmeldung vom 24.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Weltweit bleiben Weizen, Mais und Gerste knapp. Nach den letzten Schätzungen bleibt die Produktion von Weizen mit geschätzten 600 Millionen Tonnen hinter dem Verbrauch in Höhe von 616 Millionen Tonnen zurück. Das führt zu einem Abbau der Weizenbestände auf 107 Millionen Tonnen, den niedrigsten Beständen seit 1975/1976, teilte der Deutsche Bauernverband (DBV) mit.

Witterungsbedingt rückläufige Erträge hätten das Angebot geschmälert bei gleichzeitig ansteigender Nachfrage nach Getreide als Lebens- und Futtermittel. Das hat die Weltmarktnotierungen stabilisiert, erklärte der DBV.

Insgesamt stehen dem Verbrauch in Europa aber ausreichende Getreidemengen gegenüber: die Europäische Kommission schätzt den Verbrauch von Weizen auf 113,7 Millionen Tonnen, verfügbar sind etwa 140 Millionen Tonnen. Der Vorwurf, dass Bioethanol zu einer Verknappung der Getreidemenge führt, ist nach Ansicht des DBV nicht gerechtfertigt. Der Verbrauch an Getreide zur Produktion von Bioethanol liegt mit 2 Millionen Tonnen bei 1,7 Prozent der erzeugten Weizenmenge und wird sich voraussichtlich im kommenden Jahr nicht nennenswert ändern. Zudem ist das Verbrennen von Getreide bis auf einzelne Ausnahmen weiterhin untersagt. Verantwortlich für die höheren Getreidepreise ist die derzeitige globale Entwicklung auf den Weltmärkten und keineswegs der nur minimale Getreideeinsatz für die Bioenergieerzeugung, stellte der DBV fest.

Der Boom auf den internationalen Agrarmärkten zeigt aber auch Wirkung auf den Märkten für Produktionsmittel: Erwartungsgemäß hat die weltweit steigende Nachfrage nach Agrarrohstoffen auch die Preise für die Betriebsmittel steigen lassen. Die Preise für Dünge- und Pflanzenschutzmittel bewegen sich zwischen 10 und 50 Prozent über dem Vorjahresmonat, erklärte der DBV. Da gleichzeitig auch durch den Wegfall der Flächenstilllegung auf mehr Flächen Getreide wächst, liegt die Nachfrage bei Düngemitteln 10 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Quelle: Pressemitteilung Deutscher Bauernverband

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte timon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige