Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Getreidedeal im Interesse der EU? UN veröffentlicht aktuelle Daten

Getreidedeal im Interesse der EU? UN veröffentlicht aktuelle Daten

Archivmeldung vom 17.07.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.07.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
(Symbolbild) Bild: Legion-media.ru / Christian Ohde
(Symbolbild) Bild: Legion-media.ru / Christian Ohde

Insgesamt 38 Prozent der im Rahmen des Getreidedeals gelieferten landwirtschaftlichen Erzeugnisse haben die EU-Mitgliedsstaaten erhalten. Das belegen die Angaben, die auf der Webseite der Vereinten Nationen am Samstag publik gemacht wurden. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Aktuellen Daten zufolge, die auf der UN-Webseite am Samstag veröffentlicht wurden, war die Europäische Union einer der Hauptnutznießer des Getreideabkommens. Auf die EU-Länder entfielen demnach insgesamt 12,4 Millionen Tonnen der landwirtschaftlichen Produkte. China erhielt von allen Ländern den größten Anteil an Agrarerzeugnissen – 7,96 Millionen Tonnen und damit fast ein Viertel der gesamten Lieferungen. An zweiter Stelle lag Spanien: An das Land gingen 5,98 Millionen Tonnen oder 18,22 Prozent der gesamten Lieferungen im Rahmen des Abkommens. Die Türkei landete mit 9,8 Prozent der Lieferungen an dritter Stelle, was etwa 3,2 Millionen Tonnen entspricht.

Unter den fünf Ländern, die am meisten vom Getreidedeal profitierten, sind ebenso Italien mit 2,1 Millionen Tonnen beziehungsweise 6,3 Prozent der Gesamtmenge und die Niederlande mit 1,9 Millionen Tonnen (5,9 Prozent). Nur Ägypten mit 1,55 Millionen Tonnen (4,7 Prozent) und Bangladesch mit 1,07 Millionen Tonnen (3,3 Prozent) nahmen noch über eine Million Tonnen an Lieferungen ab. Länder wie Afghanistan, Jemen, Somalia, Sudan und Äthiopien erhielten während der gesamten Laufzeit des Abkommens nur etwa 822.000 Tonnen (2,5 Prozent) der landwirtschaftlichen Produkte. Zu den größten Empfängern landwirtschaftlicher Erzeugnisse gehören auch Portugal, Belgien, Deutschland, Frankreich und Rumänien.

Das Getreideabkommen wurde im Juli 2022 zwischen Russland, der Türkei, der Ukraine und den Vereinten Nationen unterzeichnet. Die Vereinbarung sieht unter anderem die Ausfuhr von ukrainischem Getreide, Lebensmitteln sowie Dünger aus den ukrainischen Schwarzmeer-Häfen entlang eines sicheren Seekorridors vor. Der aus mehreren Teilen bestehende Deal beinhaltet zudem aus russischer Sicht wichtige Zugeständnisse des Westens. Dazu zählt zum Beispiel eine Aufhebung des Verbots der russischen Getreide- und Düngemittelexporte, die Aufhebung bestimmter Sanktionen im Bankensektor und beim Import von Landmaschinen oder die Wiederinbetriebnahme der russisch-ukrainischen Ammoniakleitung "Toljatti – Odessa". Das Abkommen läuft am 17. Juli aus."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte manila in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige