Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Bier-Manager hadert mit Reinheitsgebot

Bier-Manager hadert mit Reinheitsgebot

Archivmeldung vom 30.05.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Kunstzirkus  / pixelio.de
Bild: Kunstzirkus / pixelio.de

Das deutsche Reinheitsgebot schränkt nach Ansicht des Deutschland-Chefs des Brauerei-Konzerns AB Inbev, Chris Cools, die Kreativität der Brauer ein. "Es ist in Deutschland nicht so einfach, neue Produkte auf den Markt zu bringen", sagte Cools der "Mitteldeutschen Zeitung". Der Belgier verwies auf die größere Vielfalt beispielsweise in seinem Heimatland.

Allerdings schätzt Cools das Reinheitsgebot auch: "Es gewährleistet eine hohe Qualität." AB Inbev ist nach der Radeberger-Gruppe die Nummer zwei in Deutschland. Mit seinen bundesweit bekannten Marken wie Hasseröder und Franziskaner will das Unternehmen trotz des schrumpfenden Biermarktes in Deutschland weiter wachsen. So soll die in Wernigerode gebraute Marke Hasseröder in diesem Jahr um mehr als zehn Prozent auf drei Millionen Hektoliter zulegen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte soldat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige