Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung "Report Mainz": Pferdefleisch mit Rindfleischetiketten in Rumänien aufgetaucht

"Report Mainz": Pferdefleisch mit Rindfleischetiketten in Rumänien aufgetaucht

Archivmeldung vom 05.03.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Schematische Darstellung
Schematische Darstellung

Foto: Wdwdbot
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach Recherchen des ARD-Politikmagazins "Report Mainz" wurden in einer Bukarester Lagerhalle rund 100 Kilo Pferdefleisch beschlagnahmt. Auf dem Pferdefleisch klebten Etiketten mit der Aufschrift Rinderrostbraten bzw. Oberschale vom Rind. Ein Teil des Fleisches wurde vorher an mehrere Restaurants und Imbissbuden in Bukarest geliefert und auch verzehrt. Das Fleisch stammte laut Etikett vom Schlachthof Floria Carn nahe der Stadt Botosani im Norden Rumäniens. Dieser Schlachthof gehört dem Vater des Präsidenten der nationalen, rumänischen Lebensmittelüberwachungsbehörde Mihai Turcanu. Gegenüber "Report Mainz" erklärt Mihai Turcanu, sein Vater sei absolut unschuldig, ein Zwischenhändler hätte die Etiketten gefälscht. Die offiziellen Untersuchungen des Falls dauern noch an.

Mihai Turcanu hat den Rang eines Staatssekretärs und den offiziellen Auftrag, die Verwicklungen Rumäniens in den Pferdefleischskandal aufzuklären. Im Interview mit "Report Mainz" bekräftigt er: "Alle Liefermengen und auch die Herkunft des Fleisches ist überprüft worden. Die Analysen unserer lokalen Veterinärbehörden haben gezeigt, dass es in Rumänien keine Probleme gibt."

Entgegen dieser offiziellen Stellungnahme häufen sich in Rumänien die Hinweise auf massenhafte illegale Schlachtungen von Pferden: Am 13. Februar werden in der Stadt Draguseni, im Nordwesten Rumäniens 60 Pferdeschädel und Skelette entdeckt. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich um die Überreste illegaler Schlachtungen handelt. Am 23. Februar bergen Polizei und Veterinärbehörden rund eine Tonne Pferdefleisch aus dem See "Tarnita" in der Provinz Transsilvanien. Das Fleisch sei weggeworfen worden, aus Angst bei den aktuellen staatlichen Kontrollen aufzufliegen.

Der rumänische Staatsanwalt Florin Tarlea, aus der Stadt Focsani erklärt gegenüber "Report Mainz", dass in Rumänien seit Jahren illegal Pferde geschlachtet werden. Durch die Ermittlungen dieses Staatsanwalts konnten bereits 2010 vier Fleischhändler verurteilt werden. Sie hatten 30 Tonnen Pferdefleisch unter extrem unhygienischen Bedingungen in einem illegalen Schlachthof produziert. Das Pferdefleisch wurde mit gefälschten Veterinärpapieren als Rindfleisch verkauft. Zu den Abnehmern gehörten auch offizielle Schlacht- und Fleischzerlegebetriebe.

Auf die Frage von "Report Mainz", ob dieses illegale Fleisch auch in den Handel bzw. in den Export gelangen könnte, erklärt der Staatsanwalt Florin Tarlea: "All diese illegalen Aktionen würden nicht funktionieren, ohne dass die großen Händler und Schlachthöfe und großen Lager da mitmachen. Diese tausenden von Tonnen müssen ja irgendwo hinkommen, finden ja Abnehmer. Daran verdienen alle mit, auch die legalen Händler."

Quelle: SWR - Das Erste (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eilend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen