Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Wikileaks-Anhänger legen Webseite von Mastercard lahm

Wikileaks-Anhänger legen Webseite von Mastercard lahm

Archivmeldung vom 09.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
WikiLeaks Logo
WikiLeaks Logo

Nach der Verhaftung von Julian Assange, Gründer der Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks, haben Aktivisten am Mittwoch die Webseite des Kreditkarten-Anbieters Mastercard vorübergehend lahm gelegt. Sowohl der internationale Webauftritt "mastercard.com" als auch die deutsche Website waren nicht mehr erreichbar.

Das Unternehmen war in das Visier der Hacker-Gruppe "Anonymous" geraten, weil es die Überweisung von Spenden an WikiLeaks gestoppt hatte. Die Hacker bezeichneten den Angriff als "Operation: Payback". Auch die Website der schwedischen Staatsanwaltschaft, von welcher der Haftbefehl gegen Assange stammt, wurde angegriffen. Bereits am Dienstag hatten Wikileaks-Anhänger die Website des Finanzdienstleisters der Schweizer Post, Postfinance, blockiert. Letzte Woche hatte der Online-Händler Amazon erklärt, die Webseite von Wikileaks nicht länger auf seinen Servern zu hosten.

Wikileaks hatte zuletzt rund 250.000 Geheimdokumente aus dem US-Außenministerium veröffentlicht und damit für weltweite Aufregung gesorgt. Die Enthüllungsplattform hatte bereits in den vergangenen Monaten mit Geheimdokumenten zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak international Aufsehen erregt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

 

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte racker in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige