Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer 'Capital'-Sicherheitstest der Online-Banking-Angebote von 20 Instituten: Nur vier von 20 getesteten Banken bieten gute Sicherheitsstandards beim Internet-Banking

'Capital'-Sicherheitstest der Online-Banking-Angebote von 20 Instituten: Nur vier von 20 getesteten Banken bieten gute Sicherheitsstandards beim Internet-Banking

Archivmeldung vom 19.07.2006

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.07.2006 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Nur vier von 20 getesteten Banken bieten ihren Kunden beim Online-Banking Sicherheitsstandards mit der Note "gut". Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 16/2006), die das Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie durchgeführt hat.

Die Darmstädter Wissenschaftler untersuchten im Auftrag von 'Capital' Technik und Informationsqualität der Bank-Websites. Mit der Schulnote "gut" zeichnete Fraunhofer das Online-Banking der Deutschen Bank mit 25 von maximal 31 erreichbaren Punkten aus. Das Online-Angebot der Postbank erhielt 24 Punkte, das der Commerzbank 23 Punkte und der Berliner Volksbank 22 Punkte und wurden ebenfalls mit "gut" bewertet. Ein "sehr gut" erreichte kein einziges Internet-Banking-Angebot.

Insgesamt ist das Ergebnis der Untersuchung des Fraunhofer Instituts laut 'Capital' ernüchternd: 40 Prozent der getesteten Web-Angebote erreichten nicht einmal die Hälfte der möglichen Punktzahl. Cortal Consors (9,5 Punkte), SEB (9,5 Punkte) und die Volkswagen Bank (6,5 Punkte) kamen auf weniger als ein Drittel der möglichen Punktzahl und erhielten nach der Fraunhofer-Wertung somit ein "mangelhaft". "Viele Institute lassen ihre Kunden mit den Gefahren allein", konstatiert Testleiter Sven Türpe vom Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie. "Die Kostenersparnis, die Geldhäuser dank Online-Banking erzielen, wird nicht vorrangig in neueste Technik investiert."

Besonders kritisch sieht Türpe das klassische Pin/Tan Verfahren, bei dem sich der Kunde mit einer Identifikationsnummer (Pin) und einer variablen Transaktionsnummer (Tan) auf der Internet-Seite der Bank identifiziert. Diese Methode bewertet er als "leicht angreifbar durch Phishing oder Trojaner".

Quelle: Pressemitteilung Capital

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte drill in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige