Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte Sensation: Erster aufrecht gehender Mensch stammte offenbar aus Bayern

Sensation: Erster aufrecht gehender Mensch stammte offenbar aus Bayern

Archivmeldung vom 06.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Symbolbild
Symbolbild

Bild: (CC BY-SA 2.0) by  Thomas Wensing

Forscher aus Tübingen haben einen sensationellen Fund gemacht: Vor fast zwölf Millionen Jahren soll in der Region des heutigen Unterallgäu ein Menschenaffe zumindest zeitweise auf zwei Beinen unterwegs gewesen sein. Daraus folgt, dass sich der aufrechte Gang des heutigen Menschen in Europa und nicht wie bisher angenommen in Afrika entwickelte. Dies schreibt das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter ist auf der deutschen Webseite zu lesen: "Das schließen Forscher aus Knochenfunden. Die Studie des Forschungsteams um Madelaine Böhme von der Universität Tübingen und des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment wurde im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht.

Der in Bayern vor Kurzem entdeckte mögliche Vorfahre von Mensch und Menschenaffe habe sich wohl schon vor fast zwölf Millionen Jahren auf zwei Beinen fortbewegen können, vermuten die Forscher. Das wäre mehrere Millionen Jahre früher als Wissenschaftler bislang zumeist angenommen hatten.

Das Team hatte zwischen 2015 und 2018 in einem Bachlauf der Tongrube „Hammerschmiede“ im Unterallgäu die versteinerten Fossilien einer bislang unbekannten Primatenart entdeckt. Der sogenannte Danuvius guggenmosi habe vor 11,62 Millionen Jahren gelebt und sich wahrscheinlich sowohl auf zwei Beinen als auch kletternd fortbewegt.

„Bislang war der aufrechte Gang ein ausschließliches Merkmal von Menschen. Aber Danuvius war ein Menschenaffe“, sagte Böhme.

Aus der Tongrube bargen die Paläontologen vollständig erhaltene Arm- und Beinknochen, Wirbel, Finger- und Zehenknochen - insgesamt 15 Prozent eines Skeletts. „Damit ließ sich rekonstruieren, wie sich Danuvius fortbewegte“, sagte die Forscherin.

„Zu unserem Erstaunen ähnelten einige Knochen mehr dem Menschen als dem Menschenaffen“, betonte sie weiter.

Das sei eine „Sternstunde der Paläoanthropologie und ein Paradigmenwechsel“. Die Funde stellten die bisherige Sichtweise auf die Evolution der großen Menschenaffen und des Menschen grundlegend infrage.

„Dass sich der Prozess des aufrechten Gangs in Europa vollzog, erschüttert die Grundfeste der Paläoanthropologie“, so die Forscherin weiter. Sie hält es für „nahezu ausgeschlossen“, dass in Afrika noch ältere aufrecht gehende Menschenaffenformen existierten."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sekte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige