Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte Bis heute nicht aufgeklärt, der Todesflug von Juri Gagarin

Bis heute nicht aufgeklärt, der Todesflug von Juri Gagarin

Archivmeldung vom 27.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
50th anniversary stamp of Ukraine
50th anniversary stamp of Ukraine

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Juri Gagarin, der erste Mensch im All, hat vor 50 Jahren einen Übungsflug mit einer MiG 15 UTI nicht überlebt – nachdem er lange Zeit gar nicht mehr fliegen durfte. Raumfahrtjournalist Gerhard Kowalski beschäftigt sich seit Jahren mit dem Leben und Schicksal Gagarins. Im Studiogespräch mit dem russischen online Magazin "Sputnik" berichtet er, was er weiß.

Juri Gagarin
Juri Gagarin

Foto: RIA Novosti archive, image #16849 / Khalip / CC-BY-SA 3.0
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

A Russian MiG-15UTI, the same type as Gagarin was flying
A Russian MiG-15UTI, the same type as Gagarin was flying

Foto: File Upload Bot (Magnus Manske)
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Auf der deutschen Webseite des Magazins ist hierzu zu lesen: "Am 27. März 1968, vor 50 Jahren, starb der erste von bis heute 549 Menschen, die in den Kosmos flogen – durch einen Flugzeugabsturz. Bis heute sind die Umstände des Todes von Juri Gagarin im Jahr 1968 nicht geklärt. Das bedauert Gerhard Kowalski, Raumfahrtjournalist und -experte.

Der Autor des Buches „Der unbekannte Gagarin“ kann im Studiogespräch das letzte Geheimnis des ersten Kosmonauten nicht lüften.

Kowalski hat von 1973 an sechs Jahre lang als Korrespondent der DDR-Nachrichtenagentur ADN in der Sowjetunion gearbeitet und aus dieser berichtet, auch über die Raumfahrt. Der Flug ins All lässt ihn bis heute nicht los und ruhen. Ebenso das Schicksal des ersten Kosmonauten der Erde, über das er 2015 ein Buch mit den damals bekannten „letzten Geheimnisse von Juri Gagarin“ veröffentlichte.

Im Studiogespräch gibt der Experte wieder, was er bis heute über den Absturz Gagarins weiß. Vieles deute auf ein unglückliches Zusammentreffen von Fehlern und Schlampereien hin. Das ist für ihn gerade deshalb unverständlich, weil es um den ersten Kosmonauten der Welt ging. Kowalski wundert sich, warum von einst sowjetischer und heute russischer Seite nichts geschieht, um den Fall endgültig aufzuklären. Die Nachforschungen des Kosmonauten Alexej Leonow hätten bisher auch keine abschließenden Erkenntnisse erbracht.

Kowalski äußert sich ebenso zum tödlichen Absturz von Wladimir Komarow mit „Sojus 1“ im Jahr 1967. Gagarin war bei diesem Flug Double gewesen und hat sich wohl sogar darum bemüht, anstelle Komarows im Raumschiff zu sitzen, das als noch nicht fertig entwickelt galt.

Der Experte widerspricht Theorien, wonach der erste Kosmonaut der damaligen sowjetischen Führung zu kritisch geworden sei und sie ihn habe loswerden wollen. Er hofft, dass bald die ganze Wahrheit bekannt wird.

Informationen zu: Gerhard Kowalski: „Der unbekannte Gagarin: Die letzten Geheimnisse von Juri Gagarin

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte abraum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige