Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte Experte: „Lee Harvey Oswald war nicht der Täter“

Experte: „Lee Harvey Oswald war nicht der Täter“

Archivmeldung vom 22.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Jack Ruby erschießt Lee Harvey Oswald.
Jack Ruby erschießt Lee Harvey Oswald.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy jährt sich am Donnerstag zum 55. Mal. Bis heute sind nicht alle Hintergründe offengelegt. „Ob das Verbrechen je offiziell aufgeklärt wird, ist fraglich“, sagt Autor Jörg Bloem im Sputnik-Interview. Dabei gebe es viele öffentliche Informationen. Darunter spannende Aussagen vom mutmaßlichen Todesschützen.

Direkt nach den Schüssen.
Direkt nach den Schüssen.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

22. November 1963, Dallas, Texas: Schüsse auf den damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy (JFK). Eine Kugel trifft ihn tödlich im Kopfbereich. Nicht nur die Familie, die USA, sondern die ganze Welt im Schock-Zustand. John F. Kennedy, Jr., der dritte Sohn von John und Jackie Kennedy, salutiert vor dem Sarg seines Vaters. Bilder, die um den Globus gehen.

US-Präsident Donald Trump hatte vor einem Jahr JFK-Akten aus dem Nationalarchiv der USA freigegeben. Doch diese Dokumente hatten für Jörg Bloem, Buchautor aus Berlin, „keine spektakulären Enthüllungen“ zu Tage gefördert. So erkläre die schon vor einiger Zeit geäußerte Version von James Earl Files den Tathergang durchaus schlüssig, sagt der Experte für das JFK-Attentat.

Experte: „Oswald war nicht der Täter“

„James Files ist der Mann, der sagt, er hätte den tödlichen Schuss abgegeben, der in die Schläfe von John F. Kennedy eingedrungen ist“, sagte Bloem im Sputnik-Interview. „Man muss davon ausgehen, dass es wesentlich mehr Schüsse waren. Wahrscheinlich 12 bis 15. Aber genau diesen tödlichen Schuss – von dem immer alle annahmen, dass er von vorne abgegeben worden war – will er abgegeben haben.“ Files, Jahrgang 1942, trat der US-Armee im Jahr 1959 bei und war im Rahmen der „Operation White Star“ der US Army an geheimdienstlichen Tätigkeiten im südostasiatischen Laos beteiligt.

Es werde von offizieller Seite „immer behauptet, es seien nur drei Schüsse abgegeben worden. Von Lee Harvey Oswald, aus diesem Schulbuchlagergebäude. Das wurde immer bezweifelt. Weil ganz viele Zeugen meinen, sie hätten mehr Schüsse gehört und auch wahrgenommen, dass ein Schuss von seitlich vorne gekommen sein musste. Mindestens einer, aber wohl mehrere Schüsse von vorne. Darum gab es immer diesen Konflikt. Weil viele sagten: Es kann nicht sein, dass Oswald von hinten geschossen hat und der Kopf (von JFK – Anm. d. Red.) dann nach hinten zurückgeworfen wird.“

Schon 1994 behauptete Files, er sei der wahre Mörder von JFK.

„Die US-Regierung hat immer versucht, ihn zu diskreditieren“, so JFK-Experte Bloem. Files habe ebenso „andere hochbrisante Aussagen gemacht. Nämlich, dass er (Files – Anm. d. Red.) sich mit Oswald vor dem Attentat getroffen hatte. Dass beide denselben CIA-Führungsoffizier, David Atlee Phillips, gehabt hatten. Der auch so eine schillernde Gestalt ist, der später auch bei dem Umsturz von Salvador Allende in Chile wiederauftaucht.“ Auch bei der Schweinebucht-Aktion habe Philipps eine Rolle gespielt. Files und Atlee hätten folgende Aufgaben bei dem Mordanschlag gehabt: „Die Waffen zuvor einzuschießen, die bei dem Attentat verwendet worden sind. Und Fluchtwege auszukundschaften. Also, wo man nach dem Attentat in Dallas unbehelligt flüchten kann.“

Files sitze bereits seit 1991 in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Illinois. Er musste die Haftstrafe antreten, weil „er in eine Schießerei mit einem US-Polizisten verwickelt war. Daraufhin wurde er zu 30 Jahren Zuchthaus verurteilt wegen versuchten Polizistenmordes.“ Der Inhaftierte selbst sage jedoch, „der angebliche Polizist in Zivil hätte angefangen, auf ihn zu schießen“. Das war laut Bloem einer von mehreren Mordversuchen, die gegen Files gerichtet waren.

Der angebliche JFK-Mörder habe „Mafia-Verbindungen gehabt“. Wohl deshalb habe er das alles überleben können. Die Mafia-Connection sei Files‘ „Sicherheitsgarantie“ gewesen. „Während des Attentats gab es höchstwahrscheinlich eine Zusammenarbeit von Mafia und CIA. Viele Leute hatten also eine Doppelrolle. Files selber sagt, dass Atlee Phillips ihn rekrutiert hätte. Und zwar schon während seiner Marine-Zeit, als Files in Laos war. Dort hatte er Militär-Dienst geleistet.“

Es sei ein US-Journalist namens Joe West gewesen, so Bloem, der versucht hatte, das Kennedy-Attentat aufzuklären. Irgendwann stieß er auf Files.

„Der bekam eines Tages vom FBI-Mann Zack Shelton einen Tipp, dass in einem US-Knast jemand inhaftiert ist, der angeblich Insider-Wissen hat.“ Nach einer längeren Annäherungsphase kam ein Interview zwischen West und Files zustande. „Dann musste West in ein Krankenhaus und starb kurz darauf.“

Die Familie des verstorbenen Journalisten habe die Recherche-Unterlagen dann einem befreundeten Reporter, Bob Vernon, übergeben. „Der war dann auch ganz neugierig. Daher machte er am 22. März 1994 ein ausführliches Video-Interview mit Files.“ Dessen Ausstrahlung gestaltete sich als äußerst schwierig. Zunächst habe kein US-TV-Sender das Material senden wollen. „Man hat dann wieder versucht, Files zu diskreditieren und unglaubwürdig zu machen.“

Aber auch ehemalige FBI-Agenten und pensionierte Analytiker aus der US-Geheimdienstszene seien nach einer ausgiebigen und detaillierten Prüfung der Geschichte von James Files zu dem Ergebnis gekommen, „dass sie wohl glaubwürdig ist“.

Den Behauptungen vom selbsternannten JFK-Todesschützen Files werde „von Historikern, Politikwissenschaftlern und Juristen, die sich wissenschaftlich mit Kennedy beschäftigen, kein Glauben geschenkt“. Das schreibt beispielsweise Autor John McAdams in seinem Buch „JFK Assassination Logic. How to think about claims of conspiracy” (dt.: „Das JFK-Attentat: Wie man über die behauptete Verschwörung denken sollte“. Das Buch erschien 2011 beim Verlag „Potomac Books“, der im US-Bundesstaat Nebraska ansässig ist.

Dem widerspricht der JFK-Experte. Für ihn sei das ein weiterer Beleg, „dass die CIA im Nachhinein versucht hat, alle Hinweise auf die Militärtätigkeit von Files quasi verschwinden zu lassen. Man muss einen Grund haben, das zu tun. Also, wenn man (als US-Regierung oder CIA – Anm. d. Red.) sagt, der Files sei eh total unglaubwürdig, dann muss man sich nicht solche Mühe geben und Dokumente verschwinden lassen.“

Das Radio-Interview mit JFK-Experte Jörg Bloem zum Nachhören:

Jörg Bloem: „Die wahren Mörder von J.F. Kennedy und Marilyn Monroe“, Fischer, Frankfurt/M., 299 Seiten, 6. Auflage November 2015. Das Buch ist im Handel erhältlich.

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige