Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte Beitrag der UdSSR zur Deutschen Einheit war laut Putin entscheidend

Beitrag der UdSSR zur Deutschen Einheit war laut Putin entscheidend

Archivmeldung vom 23.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Denkmal Väter der Einheit in Berlin-Kreuzberg
Denkmal Väter der Einheit in Berlin-Kreuzberg

Foto: Assenmacher
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Beitrag der damaligen Sowjetunion zur Deutschen Einheit vor 30 Jahren als entscheidend bezeichnet. Er selbst halte die Entscheidung für richtig, obwohl selbst jetzige Verbündete der Bundesrepublik dagegen gewesen seien, sagte der Kremlchef am Donnerstag.

Weiter schreibt hierzu das russische online Magazins "Sputnik": "„Die Sowjetunion hat bei der deutschen Wiedervereinigung tatsächlich die entscheidende Rolle gespielt“, führte Putin in einer Sitzung des Diskussionsklubs Valdai aus.

„Einige der jetzigen Verbündeten Deutschlands waren im Grunde gegen die deutsche Wiedervereinigung. Was sie jetzt auch immer sagen mögen – wir wissen das genau, unsere Archive dokumentieren das.“

Er selbst denke, dass die Wiedervereinigung Deutschlands die richtige Entscheidung gewesen sei, so der russische Staatschef weiter.

„Denn das Ganze darf nicht getrennt werden. Wenn das Volk nach Einheit und Vereinigung strebt, darf dieses Streben nicht mit Gewalt unterdrückt werden, denn das nützt niemandem.“

Gorbatschow: „Weg zur Wiedervereinigung war nicht einfach“

Michail Gorbatschow, der von März 1990 bis Dezember 1991 Präsident der Sowjetunion war, hat die Wiedervereinigung Deutschlands als ein „großes historisches Ereignis“ und als „Symbol für die Überwindung der Spaltung Europas und für das Ende des Kalten Krieges“ bezeichnet.

Der Weg zur Wiedervereinigung sei nicht einfach gewesen, sagte der heute 89-Jährige in seinem Grußwort anlässlich des 30. Jahrestags der Deutschen Einheit. Den ersten Impuls für diesen Prozess hätten die Veränderungen gegeben, die in der Sowjetunion begonnen hätten – Perestroika und Glasnost. Die Situation sei angespannt gewesen, jeder unvorsichtige Schritt hätte zur Explosion führen können. In Europa, auch in der UdSSR, habe es Zweifel und Unruhe gegeben, die auch berechtigt gewesen seien.

Als die Geschichte nun ihren Lauf beschleunigt habe, als die Deutschen in Ost und West erklärt hätten „wir sind das Volk“, habe es deshalb auf Seiten der politischen Führung „Weisheit, Beherrschung, große Bedachtsamkeit und eine Vision“ gebraucht, so Gorbatschow. "

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte saugen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige